DEALS

Tipps für Hohwacht

Mehr

Mehr Ostsee-Tipps

Mehr
Hohwacht in der Kieler Bucht: charmantes Fischerdorf inmitten unberührter Natur

Wenn du im Jahr 1850 gelebt hättest und auf Reisen gegangen wärst, hättest du im Hafenörtchen Hohwacht an der Ostsee exakt 129 Einwohner angetroffen, die von Fischfang, Schifffahrt und Landwirtschaft lebten. Mit dem Bau der Eisenbahnlinie Ende des 19. Jahrhunderts kamen die ersten Urlauber in den Ort, in dem heute knapp 900 Einwohner zu Hause sind. Aus der Anfangszeit des Tourismus stammen die zauberhaften Badehäuschen, die sich am Strand wie bunte Tupfer an den Wald schmiegen. Damals wie heute begeistert die Gegend mit ihrem langen Sandstrand, spektakulärer Steilküste, dichten Wäldern und Salzwiesen.

Auf diesen Wegen erreichst du dein Reiseziel

Du möchtest im Urlaub unabhängig sein und mit dem Auto anreisen? Dann kommst du am besten über die A1 und dann von Oldenburg Holstein weiter über die Bundesstraße 202. Oder du nimmst die A7 bis Neumünster und von dort die Bundesstraße 430, eine landschaftlich sehr reizvolle Strecke vorbei am Plöner See.

Ziehst du eine stressfreie und umweltfreundliche Anreise mit der Bahn vor? Die nächstgelegenen Bahnhöfe sind Plön, Oldenburg (Holstein) oder Kiel. Von dort gibt es jeweils Busverbindungen nach Lütjenburg, von wo regelmäßig Busse jeden Ortsteil von Hohwacht ansteuern.

Extratipp für nachhaltiges Reisen: Hohwacht befindet sich am Ostseeradweg, eine knapp 1.000 Kilometer lange Route entlang der Ostseeküste. Vielleicht möchtest du hier ein Stück entlangradeln und erreichst so dein Urlaubsziel per Fahrrad.

Hohwacht-Urlaub: Buchung und Kosten

Die Urlaubserholung beginnt mit der richtigen Planung. In der Hohwachter Bucht warten viele Unterkünfte auf dich. Du möchtest wunderbar erholsame Tage in einem Ferienhaus oder einer Ferienwohnung verbringen? Kein Problem, das Angebot ist umfangreich. Durchforste die entsprechenden Portale, dort erfährst du alles über Ausstattung und Lage der Unterkünfte. Eine einfache, gemütliche Ferienwohnung für vier Personen findest du ab etwa 700 Euro die Woche.

Dir ist ein Service mit Frühstück und Zimmerreinigung lieber? Auch das ein oder andere Hotel ist in der Region zu finden. Du buchst es über ein Portal oder direkt im Haus. Ein Doppelzimmer ist ab ungefähr 100 Euro die Nacht zu bekommen. Egal ob Ferienhaus oder -wohnung: Auf jeden Fall musst du die Kurtaxe hinzurechnen, die je nach Saison zwischen 1,50 und 2,50 Euro schwankt.

Spartipps für deinen Ostseeurlaub

Um kostengünstig zu verreisen, gelten zwei – auf den ersten Blick widersprüchliche – Regeln: Buche sehr früh oder kurzfristig. Wenn du deinen Urlaubstermin frühzeitig kennst, solltest du ebenso frühzeitig buchen, um noch zwischen einer großen Auswahl an günstigen Unterkünften wählen zu können. Willst du hingegen spontan in den Urlaub fahren und bist zeitlich flexibel, findest du attraktive Last-minute-Angebote.

Ein weiterer Tipp, um Geld zu sparen: Eine Unterkunft in direkter Küstenlage ist generell teurer, also buche in der zweiten Reihe. Für den Weg zum Badestrand nimmst du einfach das Fahrrad. Auch wenn du deine Ansprüche in puncto Beherbergung herunterschraubst, sparst du Geld. Eine luxuriöse Ausstattung ist dir nicht so wichtig? Dann bist du in einem einfachen Zimmer mit gutem Bett oder einer kleinen Wohnung bestens aufgehoben – deine Unterkunft dient dir ohnehin nur zum Schlafen.

Die beste Zeit für eine Reise in das Seebad

Klar, für einen Strandurlaub mit der Familie reist du im Hochsommer in die Hohwachter Bucht. Dann scheint oft die Sonne und es wird tagsüber durchschnittlich 22 Grad warm. Oder gehörst du zu den Urlaubsgästen, die lieber die zauberhafte Landschaft genießen, Natur auf Wanderungen erleben und die Gegend mit dem Fahrrad erkunden? Dann bietet sich die Zeit nach Ostern bis Juni sowie September und Oktober an. Die Region ist nicht zu überlaufen und mit etwas Glück freust du dich über mildes Frühlings- oder Herbstwetter.

Bist du einer der Menschen, die es lieben, sich am Meeresufer so richtig vom Wind durchpusten zu lassen und dick eingepackt am Wellensaum entlang zu marschieren? Dann wähle die späten Herbst- und Wintermonate für deinen Urlaub. Du erlebst Entschleunigung pur und eine Landschaft, die einen magischen Reiz winterlicher Kargheit ausstrahlt.

Hohwacht und Umgebung: reich an Sehenswürdigkeiten und Naturschönheiten

Die Hohwachter Bucht im Kreis Plön gilt als echter Geheimtipp in Deutschland! Es ist die ideale Region für einen Urlaub mit der Familie oder eine romantische Auszeit für Paare. Das Dorf ist verschont geblieben vom touristischen Bauboom, denn aufgrund eines Gemeindebeschlusses dürfen die Häuser nicht höher sein als die Baumwipfel. Darum spürst du bei deinem Besuch in Hohwacht noch heute das Flair des einstigen Fischerdorfes. Sehenswert ist die kleine weiße Rundkirche St. Jürgen und der wunderschöne Kurpark, in dem im Sommer eine Boule-Anlage zum Spiel mit den kleinen Bällen einlädt. Apropos kleine Bälle: Hinter dem Ort erstreckt sich der Große Binnensee, an dem ein wunderbarer Golfplatz gelegen ist. Er verfügt über einen 18- und einen 9-Loch-Platz.

Vom Badesteg in Alt-Hohwacht führt dich die hübsche Promenade direkt zu der markantesten Sehenswürdigkeit: zur Flunder. Nein, es handelt sich dabei nicht um eine lokale Mahlzeit, sondern um eine Seeplattform. Mit ihrer weithin sichtbaren Stahl­konstruktion ist diese außergewöhnliche Seebrücke zum Wahrzeichen des Ostsee­bads geworden. Ihren Namen verdankt sie der besonderen Form, die an den flachen Fisch erinnert. Die Plattform misst 370 Quadratmeter und schwebt drei Meter über dem Wasser. Sie lädt zum Verweilen, Entspannen und zum Genießen des Ausblicks ein. Auch Konzerte und kulturelle Veranstaltungen finden hier statt. Du hast den Wunsch, über dem Meer zu heiraten? Selbst das ist möglich auf der Flunder!

Der Küstenabschnitt Hohwachter Bucht beeindruckt durch weitläufige Naturschutz­gebiete und unberührte Landschaft von malerischer Schönheit. Die Steilküste mit ihren alten Bäumen lädt zu einem Spaziergang mit traumhafter Aussicht. Ein besonders großartiger Blick erwartet dich auf dem Ausguck mit dem schönen Namen Kiek ut. Bei klarer Sicht kannst du bis nach Fehmarn schauen!

Das Bild der Region ist geprägt von Herrenhäusern, alten Gutshöfen und idyllischen Ortschaften. Besuche in Panker das in einen prächtigen englischen Park eingebettete Anwesen Gut Panker. Es besteht aus einem barocken Herrenhaus, einer hübschen Kapelle und einem imposanten Torhaus. Pferdeställe und grüne Weiden zeugen davon, dass hier erfolgreich Trakehner gezüchtet werden. Weiterhin steht Panker für Galerien, Kunsthandwerk und den im neugotischen Stil erbauten Aussichtssturm Hessenstein auf dem Pilsberg.

Die Gegend ist ideal geeignet, um sie auf einer Fahrradtour zu erkunden. Dabei solltest du unbedingt Halt machen im malerischen Städtchen Lütjenburg. Mit seinem historischen Marktplatz, dem barocken Rathaus und der alten St.-Michaelis-Kirche ist es ein architektonischer Schatz mit liebevoll gestaltetem Ortskern. Ein grandioser Ausblick bis zu den dänischen Inseln eröffnet sich dir vom Bismarckturm. Mittelalter hautnah erlebst du auf der Turmhügelburg von Lütjenburg, einer historischen Burganlage mit Ringwall und Wassergraben.

Fahre von hier weiter zum Selenter See, dem größten der vielen Binnenseen der Region. Das naturbelassene Gewässer begeistert mit seinem glasklaren Wasser und schönen Wander- und Radwegen vorbei an grünen Wäldern, reetgedeckten Höfen, weiten Feldern und kleinen Dörfern mit hübschen Kirchen. Der ursprüngliche See bietet zahlreichen Vogelarten ein Zuhause. Auch findest du hier tolle Badestellen und Sandstrände.

Wenn du die Ostseelandschaft weiter erkunden möchtest, solltest du das 30 Kilometer entfernte Heiligenhafen besuchen, eine Küstenstadt kurz vor der Brücke nach Fehmarn. Sie begeistert nicht nur mit ihrem langen Badestrand, sondern auch mit der historischen Altstadt, die zum Bummeln, Shoppen und Einkehren einlädt. Das Highlight ist die Erlebnis-Seebrücke, auf der du in Zick-Zack-Form über das Meer läufst. Sie bietet dir tolle Ausblicke über Küste, Ostsee und Fehmarnsundbrücke.

Die schönsten Strände in der Hohwachter Bucht

In deinem Urlaubsort erwarten dich feinsandige, teilweise von markanten Steilküsten eingerahmte Strände. Du kannst hier entspannen oder aktiv werden beim Surfen, Segeln, Tretbootfahren, Minigolfen oder Beachvolleyball. In Neu-Hohwacht findest du den Freistrand und in Alt-Hohwacht den Kurstrand, an dem du die typischen Badehütten bewundern kannst. Sie erinnern an Schrebergartenhäuser oder auch an ein Tiny House und erfüllen ihren Besitzern auf zauberhafte Weise den Traum vom Häuschen am Meer. Das Besondere am Alt-Hohwachter Strand ist zudem der alte Badesteg, der 60 Meter ins Wasser ragt und von dessen Kopfende du bequem über eine Treppe in das erfrischende Nass schreitest. Eine besondere Attraktion wartet unweit des Kurstrandes auf kleine Abenteurer: das Piratenlager, eine liebevoll gestaltete Spiel-Erlebnis-Welt.

Etwas weiter östlich erreichst du den Sehlendorfer Strand, der sich wegen des seichten Wassers und der Spielplätze ideal für Familien mit Kindern eignet. Mit seiner Länge von drei Kilometern lädt er zu einem ausgedehnten Spaziergang ein, stets den feinen Sand zwischen den Zehen. Auch ein tolles Wassersportangebot wartet auf dich. An einem separaten Strandabschnitt darfst du deinen Hund mitbringen und mit ihm durch die Wellen toben.

Weiter westlich vor dem Naturschutzgebiet Kleiner Binnensee verbirgt sich ein echtes Juwel: der Naturstrand Behrensdorf. Auch hier ist dein vierbeiniger Freund an bestimmten Abschnitten willkommen, im Winterhalbjahr darfst du sogar im gesamten Strandbereich mit dem Hund toben. Weiter findest du einen FKK-Abschnitt, einen Tretbootverleih und ein Beachvolleyballfeld.

Die leckere schleswig-holsteinische Küche

Du verbringst Ferien am Wasser – natürlich bekommst du Fisch in allen Variationen serviert. Oftmals stehen Dorsch und Hering auf der Speisekarte oder die geräucherten Kieler Sprotten. Am kleinen Hafenimbiss bekommst du leckere Fischbrötchen direkt auf die Hand.

Doch die Küche ist nicht nur von Fisch geprägt, sondern von den gehaltvollen Speisen, die frühere Seefahrer und Bauern zur Stärkung brauchten. So zum Beispiel das Traditionsgericht Birnen, Bohnen und Speck, in dem sich auch die schleswig-holsteinische Leidenschaft spiegelt, Süßes und Deftiges zu kombinieren. Auch Grünkohl mit Kasseler wird im hohen Norden gerne gegessen. Weitere regionale Spezialitäten sind Buttermilchsuppe, Holsteiner Rübenmus oder Sauerfleisch holsteinische Art. Lass dir die kräftigen, rustikalen Speisen schmecken!