Insel-Check

Wilde Dünenlandschaften, 14 Kilometer Strand,  blühende Weiden: Langeoog ist eine traumhafte Ostfriesische Insel im Nordwesten Deutschlands. Entdecke die Natur bei einer Wattwanderung oder von einem der Aussichtspunkte.

 

Mehr Ziele für dich

Mehr

Mehr Inspiration

Mehr
Langeoog – die Nordseeinsel in Ostfriesland mit einzigartiger Dünenlandschaft

Einen erholsamen Urlaub mit unvergesslichen Erinnerungen bieten Reiseziele auf Inseln, die ihre eigenen Traditionen pflegen. Langeoog gehört zu den Inseln Ostfrieslands, liegt in der Nordsee und damit im Nordwesten Deutschlands. Auf der Insel leben knapp 2.000 Menschen, während der Tourismus besonders in den Sommermonaten boomt. Oft wirst du dort über weite Strecken am Sandstrand und in den Dünen spazieren gehen können, ohne dass dir ein Auto oder Fußgänger begegnet. Du kannst abschalten und barfuß durch das Watt wandern oder dich auf das Fahrrad schwingen und die herrliche Landschaft erkunden. Die Hektik und der Stress des Alltags verschwinden mit den dortigen Gezeiten und du atmest die salzige Meeresluft ein. Gemütliche Ferienhäuser und Pensionen bieten dir komfortable Übernachtungsmöglichkeiten.

Die Anreise auf die Insel

Die Nordseeinsel ist über mehrere Wege erreichbar. Ob du mit dem eigenen Auto fährst und dann die Fähre nutzt oder mit Bahn, Bus oder Flugzeug anreist, bleibt dir überlassen. Entscheidend ist, dass auf der Insel selbst kein Autoverkehr herrscht und Fahrzeuge entsprechend am Hafen geparkt oder in der Nähe des Anlegers abgestellt werden. Vom Festland aus setzen einige größere Seebäderschiffe mehrmals am Tag über. Ein bekannter Hafen befindet sich in Bensersiel, von dem aus die Reise startet. Bereits auf der Fähre ist der Luxus einer Kreuzfahrt geboten und das Erlebnis garantiert. Die salzige Brise weht dir um die Nase und am Horizont ist die Insel schnell zu erkennen.

Aus dem Südwesten Deutschlands ist auch die Bahnfahrt möglich, um den hohen Norden zu erreichen. Eine gute Busverbindung gibt es von Bremen aus bis zum Hafen von Bensersiel. Einfach und bequem ist die Anreise mit dem Flugzeug oder Helikopter. Auf Langeoog gibt es einen kleineren Flugplatz, auf dem täglich Flüge starten und landen, die auch auf andere Inseln fliegen, beispielsweise nach Helgoland oder Baltrum. Erlaubt sind daneben Luftfahrzeuge wie Motorsegler und Ultraleichtflugzeuge. Alternativ gibt es einen Lufttaxi-Dienst, der von Harlesiel, Norden-Norddeich oder Bremen startet.

Die beste Reisezeit für den Langeoog-Urlaub

Milde Temperaturen mit wenig Niederschlag und viel Sonne gibt es auf der Nordseeinsel in den Monaten von Mai bis September. Hier herrscht das angenehme ozeanische Klima, das sich durch eine langsame Erwärmung des Bodens und der Landschaft auszeichnet. Durch die dort häufig wehenden Winde und die relativ kühle Meeresluft steigt das Thermometer selten über 21 Grad Celsius, so dass für Wanderung, Fahrradtour oder Badeurlaub am Strand das geeignete Wetter herrscht.

Zu anderen Jahreszeiten ist es relativ kalt. Im Januar sinken die Temperaturen auf den Nullpunkt und im November und Dezember ist auch Schnellfall möglich. Die Hauptsaison bilden die Monate Juli und August, die durchschnittlich neun Stunden Sonnenschein zu bieten haben. Die frische und klare Luft und die ersten warmen Tage gibt es im Mai. Die Aussicht auf die Landschaft und das Meer ist in dieser Zeit einzigartig.

Die Nordsee ist von den Gezeiten bestimmt. Zweimal am Tag steigt und sinkt der Meeresspiegel, so dass es für Touristen zu allen Jahreszeiten wichtig ist, sich zu informieren, wann Ebbe und Flut einsetzen. Bei einem Spaziergang auf der Sandbank oder in einem Priel kann es leicht passieren, dass der Übergang nicht richtig eingeschätzt wird und das Wasser auf einmal zu schnell zurückkehrt. Ferienunterkünfte bieten oftmals die benötigte Auskunft oder einen Gezeitenkalender.

Tipps für die Buchung von Ferienwohnungen, Ferienhäusern und Pensionen

Auf der Ostfrieseninsel stehen keine großen Hotelanlagen und Resorts, stattdessen gibt es kleine und gemütliche Ferienunterkünfte in Form von Pensionen, Ferienhäusern und Ferienwohnungen. Das ermöglicht Komfort und Privatsphäre, ohne dass Gäste auf Luxus und eine moderne Einrichtung verzichten müssen. Autos findest du dort keine. Das bedeutet aber nicht, dass die Fortbewegung erschwert ist. Es gibt eine Inselbahn und zahlreiche Kutschen, mit denen du die Gegend erkunden kannst. Auch mit dem Fahrrad oder zu Fuß sind erlebnisreiche Ausflüge möglich.

Die dortige Ruhe und frische Meeresluft verzaubern in einzigartiger Weise. Schon ein Kurztrip verspricht Entspannung. Wir vom reisereporter stellen dir tolle Angebote für das Feriendomizil deiner Wahl vor. Die kleineren Ferienunterkünfte haben ganzjährig geöffnet und gestatten auch den Urlaub mit Hund. Im Sommer kannst du mit der Familie eines der Ferienhäuser mieten und dich direkt am Sandstrand erholen. Oft bieten Unterkünfte eine Ausstattung für die Selbstversorgung und dazu auch Wellness und Sauna.

Urlaub und Inselreisen in der Nordsee – Kosten, Preise und Spartipps

Der Langeoog-Urlaub ist für jeden etwas und nicht allzu teuer. Pärchen und Familien reisen genauso gerne an wie Naturverbundene, Erholungssuchende und Abenteurer. Der ewig lange Strand, das Wattenmeer und die Naturidylle erlauben eine bunte Vielfalt aus Entspannung, Action und Spaß. Der Badeurlaub lässt sich mit ausgedehnten Wanderungen durch die Dünenlandschaft, mit Wassersport oder spannenden Tagesausflügen verbinden. Eine Wattwanderung ist eine einzigartige Gelegenheit, um Flut und Ebbe hautnah zu erleben und ewig lange über Sand zu laufen, bis das Wasser zurückfließt. Mobil sind Touristen mit dem Fahrrad, das hier das eigentliche Fortbewegungsmittel ist. Das spart auch weitere Kosten.

Die Preise für eine Überfahrt mit der Fähre liegen für einen Erwachsenen bei etwa 30 Euro für die Hin- und Rückfahrt. Eine Unterkunft ist bereits ab 40 Euro am Tag erhältlich. Dazu gibt es beim reisereporter tolle Sonderaktionen und Frühbucher-Rabatte, Last-minute- und Nebensaison-Angebote. Die Verpflegung ist als Selbstversorgung oder in den Inselrestaurants möglich und in den Kosten durchaus überschaubar.

Die schönsten Sehenswürdigkeiten auf Langeoog

Zusätzlich zu dem hohen Erholungsfaktor hat die Insel einige Sehenswürdigkeiten zu bieten. Natur pur, Ferien am Meer, windige Dünen und Naturpfade wechseln mit spannenden Ausflügen zu den Wahrzeichen und Highlights. Hierzu gehört der 18 Meter hohe und achteckige Langeooger Wasserturm in malerischer Landschaft. Er wurde 1909 erbaut und ermöglichte durch den ansteigenden Tourismus eine bessere Wasserversorgung. Er liegt im Nordwesten, nahe des einstigen Westkaaps, das damals als hölzernes Erkennungszeichen für Schiffe diente. Der Wasserturm ist heute ein Aussichtsturm und besitzt im Untergeschoss eine kleine Ausstellung.

Eine weitere Sehenswürdigkeit ist die Inselkirche aus dem 19. Jahrhundert. Von außen besticht sie durch ihre traditionelle Bauweise, im Inneren findest du ein neues Altarbild des Künstlers Hermann Buß, das für viel Aufsehen gesorgt hat. Statt einem christlichen Motiv ist auf diesem ein gestrandetes Schiff zu sehen.

Du kannst dir zudem das alte Seemannshus aus dem 19. Jahrhundert ansehen, das wechselnde Ausstellungen über das Inselleben bietet, oder dem Schifffahrtmuseum einen Besuch abstatten, wo es ein Nordsee-Aquarium und zahlreiche Exponate wie Schatzkisten, Fundstücke und Seekarten zu sehen gibt.

Einzigartige Naturschauspiele – die schönsten Orte und Gebiete

Auf Langeoog stehen viele Gebiete unter Naturschutz und verzaubern durch ihre Idylle und Schönheit. Dazu gehören Flinthörn, ein Salzwiesen- und Dünengebiet im Südwesten, und die Melkhörndüne als die höchste Erhebung im Osten. Hier wachsen bunte Gewächse wie Sanddorn, Holunder, das Dünenveilchen oder die Kartoffelrose. Im Osten liegt Osterhook als Naturpfad mit Aussichtsplattform, um Seevögel und Seehunde zu beobachten, und der große Langeooger Dünenfriedhof erzählt die Geschichte tapferer Walfänger und Seeleute, die dort ihre letzte Ruhestätte gefunden haben.

Die schönsten Strände auf Langeoog

Ganze 14 Kilometer weit erstreckt sich der Strand in breiten Sandbänken und Dünen. Dadurch haben Touristen genügend Platz, sich frei zu entfalten und zu entspannen, ohne einander zu stören. Du hast die Wahl zwischen belebten Strandpromenaden oder abgeschiedenen Plätzen. Typisch für die Strandlandschaft sind die vielen bunten Strandkörbe, die Schutz vor Sonne und Wind und Erholung direkt am Wasser ermöglichen.

In Meeresnähe gibt es den Naturpfad Osterhook, auf dem du auf zahlreiche Seehunde triffst. Das Wattenmeer ist Teil des Nationalparks, der fast zwei Drittel der Insel einnimmt und zum Weltnaturerbe gehört. Häufig wird nahe dem Meer eine Thalasso-Behandlung angeboten. Mit natürlichen Inhaltsstoffen wie Salz, Algen, Meerwasser und Schlick wird der Körper verwöhnt und massiert. Schon das Barfußlaufen in der Brandungszone versorgt den Körper mit gesunden Mineralien aus dem Meer. Der Wind, die Sonne, das Salz und die Luftfeuchtigkeit regen den Kreislauf an und bewirken eine tiefe Entspannung.

Die ostfriesische Inselküche

So nahe am Meer und mit dem Geschmack von Salz auf der Zunge ist auf der Ostfrieseninsel besonders Fisch angesagt. Die zahlreichen Restaurants servieren für Gäste und Touristen die regionale Küche und alle Speisen, die das Meer zu bieten hat. Köstlich schmecken Fischgerichte, Nordseekrabben und Muscheln, frisch gekocht oder vom Grill mit ausgesuchten Gewürzen und Beilagen. Es gibt frische Dickmilch und Sanddornsaft.

Hier gilt die Tradition, alles langsam und mit allen Sinnen zu genießen. Inseltypisch ist der Queller, eine essbare Salzpflanze, die als Gewürzmittel dient. Im Winter beginnt im Langeoog-Urlaub die Wein-Saison. Einige Veranstaltungen und Weinfeste sorgen für Fröhlichkeit und Ausgelassenheit. Neben dem fangfrischen Fisch servieren die Restaurants auch Fleisch und Braten von inseleigenen Rindern und bei kälteren Temperaturen mundet eine dampfende Tasse Ostfriesentee.