Warum eine Städtereise nach Potssdam?

Nikolaikirche, Brandenburger Tor, das Schloss Sanssouci haben Potsdam bekannt gemacht. Die Stadt hat allerdings noch einiges mehr zu bieten - die einmalige Kunstszene, einem Stück Holland, Mini-Russland.

Sehenswürdigkeiten in Potsdam

Weitere Tipps für Potsdam

Mehr
Mehr
Potsdam – traumhafte Gärten und abwechslungsreiche Kultur

Potsdam ist die Hauptstadt des Bundeslandes Brandenburg und liegt idyllisch an der Havel mit ihren reizvollen Seen. Die Metropole ist eng mit der Geschichte Preußens verbunden. Am sichtbarsten wird dies in den vielen gepflegten Parkanlagen, von denen Sanssouci der berühmteste ist. Der Ort war Schauplatz wichtiger historischer Ereignisse und besitzt mit dem Filmstudio Babelsberg das älteste Großatelier-Filmstudio der Welt. Die Nähe der preußischen Residenzstadt zu Berlin macht sie für einen Kurzurlaub noch interessanter.

Die Anreise und der Verkehr in der Havelmetropole

Die Landeshauptstadt liegt mitten in Brandenburg und lässt sich mit dem Auto oder der Bahn aus allen Regionen Deutschlands gut erreichen. Über den Flughafen Berlin-Brandenburg ist Potsdam auch mit dem Flugzeug erreichbar. Der gute Anschluss an das Berliner S-Bahn- und Regionalbahnnetz ermöglicht die bequeme Weiterreise in die ehemalige preußische Residenz. Der gut ausgebaute öffentliche Nahverkehr bietet auch in der Nacht zuverlässige Verbindungen in alle Bezirke der Stadt an. In das reizvolle Umland gelangst du leicht mit den Regionalbussen.

Die beste Reisezeit

Eine Reise an die Havel ist zu jeder Jahreszeit ein Erlebnis. Die Gärten oder die vielen Aktivitäten in der wasserreichen Gegend sprechen für einen Urlaub in der warmen Jahreszeit. In dieser Zeit blühen die Pflanzen in den berühmten Parks in einer großen Farbenpracht, während Wasserspiele zum Verweilen einladen. In den kalten Monaten lohnt sich ein Besuch der vielen Museen und Veranstaltungen. Während der Weihnachtszeit ist die Havelstadt festlich geschmückt. Sie animiert zu einem Bummel über den Weihnachtsmarkt oder durch die hübsch restaurierte Altstadt.

Preis- und Buchungstipps für deinen Urlaub

Die Übernachtungspreise sind im Winter günstiger als im Sommer. Eine Ausnahme stellt der Dezember dar, denn in der Adventszeit unternehmen viele Menschen eine Städtereise. In der Innenstadt sind die Preise höher als am Stadtrand. Die Übernachtung außerhalb des Zentrums ist eine gute Alternative, um Geld zu sparen und ruhig zu schlafen. Der öffentliche Stadtverkehr bringt dich schnell an jeden Ort der Metropole. Businesshotels bieten teilweise am Wochenende günstigere Raten an. Dies ist ideal, um die Sehenswürdigkeiten zu entdecken und sich ein wenig Luxus zu gönnen.

Die Parkanlagen und Gärten von Potsdam

Die Schlösser und Gärten sind weltberühmt und stehen deshalb auf der UNESCO-Welterbeliste. 16 Schlösser und Paläste dienten nicht nur als Residenz der preußischen Monarchen, sondern beherbergten auch die Gäste des Hofes. Für diesen repräsentativen Zweck engagierten die Könige die besten Baumeister der Region. Sie entwarfen die prachtvollen Bauten und entwickelten eine exquisite Gartenbaukunst.

Das wichtigste Ziel während eines Urlaubs in Brandenburg ist der Park Sanssouci. Er schließt sich im Nordosten direkt an das Stadtzentrum an. Friedrich der Große ließ 1744 einen Terrassengarten anlegen, der eine wundervolle Aussicht freigab. Dies inspirierte den Monarchen, schon ein Jahr später ein Lustschloss im Rokokostil errichten zu lassen. Baumeister Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff erbaute Schloss Sanssouci nach den Entwürfen des Königs. Heute gilt es als Meisterwerk des deutschen Rokoko. Die prächtigen Säle beherbergen noch heute die Originalausstattung. Ebenfalls in der Parkanlage steht das Neue Palais, welches mit 200 Zimmern das größte Schloss in der Residenzstadt ist. Im Sommer finden hier die Schlössernacht und die Musikfestspiele eine fantastische Kulisse.

Weitere Highlights des UNESCO-Welterbes

Nördlich des Zentrums liegt am Heiligen See der Neue Garten, der von der englischen Gartenbaukunst des 18. Jahrhunderts inspiriert wurde. Die Anlage und die Bauten bilden ein prachtvolles Ensemble preußischer Baukunst. Historisch bedeutend ist Cecilienhof, in dem 1945 die Konferenz der Alliierten stattfand. Später wurde der Garten von Peter Joseph Lenné zum heutigen Erscheinungsbild umgestaltet. Ein weiteres imposantes Bauwerk ist das Marmorpalais, dessen weiße Fassade sich im See spiegelt.

Eine andere weitläufige Anlage ist der Schlosspark Babelsberg, der von Peter Joseph Lenné und Karl Friedrich Schinkel erbaut wurde. Das prächtige Schloss am Tiefen See war 50 Jahre lang die Sommerresidenz von Kaiser Wilhelm I. In der warmen Jahreszeit kannst du hier fünf Wasserspiele bewundern. Sehenswert ist auch der Flatowturm, der an eine mittelalterliche Bauweise erinnert, aber erst im 19. Jahrhundert errichtet wurde.

Zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören außerdem die Schlösser Lindstedt und Sacrow mit seiner Parkanlage am Jungfernsee. Klein Glienicke lässt sich vom Schlosspark Babelsberg aus über die Glienicker Brücke erreichen. Sehenswert sind die Schweizerhäuser und das Jagdschloss direkt am See. Im Westflügel des Baus befindet sich das einzige Hofgärtnermuseum Europas. Der Schinkelbau selbst beeindruckt durch die kräftigen Farben der Wände und sein edles Inventar. In der Umgebung erinnern ein romantischer Laubengang und Fragmente von Skulpturen aus Marmor an die Antike. Im Sommer finden hier regelmäßig Konzerte statt. Von italienischen Bauten inspiriert wurde der Belvedere Pfingstberg. In der idyllischen Gartenlage mit Kolonnaden und Säulengängen vergessen Besucher schnell den Alltag.

Die historische Innenstadt

Weitere Sehenswürdigkeiten befinden sich in der historischen Innenstadt. Sie ist nicht besonders groß und lässt sich daher gut zu Fuß erkunden. Das Herz der ehemaligen Residenzstadt schlägt am Alten Markt. Dominant am barocken Platz ist die Nikolaikirche, deren Grundsteinlegung erst 1837 an der Stelle eines Vorgängerbaus erfolgte. Lohnenswert ist der Aufstieg auf den Kirchturm, der einen schönen Blick auf die Stadt und die wasserreiche Umgebung gewährt. Die Kirche ist ein beliebter Veranstaltungsort für Konzerte und andere Veranstaltungen. Ebenfalls an diesem Platz steht das Machtzentrum Brandenburgs, der Landtag. Die Fassade des Neubaus wurde dem im Zweiten Weltkrieg zerstörten Stadtschloss nachempfunden.

Im alten Rathaus der Stadt befindet sich heute das Stadtmuseum. Gegenüber steht an der Brauerstraße das Museum Barberini, das ein bedeutender Ausstellungsort für Werke des Impressionismus ist. Die Sammlung zeigt 34 Bilder von Claude Monet – nur in Paris gibt es in Europa mehr von dem Schaffen des Künstlers zu sehen. Östlich des Landtags steht das Filmmuseum, das im Marstall untergebracht ist. Es gewährt einen Blick hinter die Kulissen des deutschen Films und erzählt die über 100-jährige Geschichte der Traumfabrik in Babelsberg.

Die Traumwelt der UFA, DEFA und ihrer Nachfolger

Eine Reise in die Havelstadt ist ohne einen Besuch der berühmten Filmstudios in Babelsberg nicht vollständig. Der Ort ist die einzige UNESCO Creative City of Film in Deutschland. Auf 173.000 Quadratkilometern befinden sich 21 Ateliers und Studios. In ihnen drehen nicht nur deutsche Stars, sondern auch internationale Größen wie Tom Hanks oder George Clooney. Führungen gibt es hier leider nicht, dafür bietet der benachbarte Filmpark alles, was Cineasten erwarten. Hier findest du Original Sets, Blicke hinter die Kulissen und eindrucksvolle Shows. Eine Westernstadt, die Heimat der Tigerente oder der Löwenzahn-Bauwagen von Peter Lustig sind nur einige Orte, die einen Aufenthalt zum Erlebnis für die ganze Familie machen.

Garnisonsstadt und Einflüsse anderer Kulturen

Potsdam war nicht nur Residenz-, sondern auch Garnisonsstadt. Um Deserteuren keine Chance auf eine Flucht zu gewähren, war die Havelstadt von einer Stadtmauer umgeben. Drei der Stadttore sind bis heute erhalten. Das Jägertor ist das älteste erhaltene Bauwerk dieser Art. Das Brandenburger Tor soll vom Konstantinsbogen in Rom inspiriert worden sein. Am Nauener Tor befinden sich zahlreiche Restaurants und Cafés, die zu einer Rast einladen.

Neben dem Stadttor liegt eines der interessantesten Viertel Potsdams. In Preußen herrschte Arbeitskräftemangel, weshalb König Friedrich Wilhelm I. in Holland Handwerker anwarb. Damit sich diese heimisch fühlten, ließ er das Holländische Viertel bauen. Das restaurierte Quartier besteht aus 134 roten Backsteinhäusern und gehört zu den beliebtesten Touristenzielen. Die Fußgängerzone lädt zum Schlendern durch kleine Geschäfte und Boutiquen ein. Dazwischen empfangen Restaurants und Cafés ihre Gäste. Die Metropole im Havelland wurde auch von anderen kulturellen Einflüssen geprägt. Sogar die Chinesen hinterließen ihre Kultur, wie das Chinesische Teehaus in der Parkanlage von Sanssouci zeigt. Im Norden der brandenburgischen Hauptstadt befindet sich die Kolonie Alexandrowka mit Holzhäusern im typisch russischen Stil. Das Haus Nummer 2 zeigt in einem kleinen Museum die bescheidenen Lebensverhältnisse der damaligen Zeit.

Urlaub am Wasser

Potsdam liegt inmitten einer reizvollen Seenlandschaft, die von der Havel gespeist wird. Direkt am Hauptbahnhof liegt der Hafen, von dem die Weiße Flotte mit ihren Schiffen ablegt. Beliebt sind die Schlösserfahrten, die etwa 1,5 Stunden dauern und einen einzigartigen Blick auf das UNESCO-Weltkulturerbe erlauben. Am Abend werden Touren mit kulturellen und kulinarischen Höhepunkten angeboten. Wenn du die Umgebung besser kennenlernen willst, bietet sich die große Seenrundfahrt an. Hier kannst du auch Teilstücke mitfahren und per Hop-on/Hop-off an den schönsten Orten verweilen. Dazu zählen die Schlossparks von Petzow und Caputh. Die Idylle von Caputh ist so fantastisch, dass sich hier einst Albert Einstein ein Sommerhaus bauen ließ. Überall an den Havelseen befinden sich Strandbäder.

Ideale Bedingungen herrschen auch für die Erkundung idyllischer Buchten und wundervoller Landschaften mit dem eigenen Boot. Die Leihe ist ebenfalls möglich, wobei viele Wasserfahrzeuge auch ohne Bootsführerschein nutzbar sind. Neben Motoryachten stehen Flöße, SUP-Boards und Segelyachten zur Verfügung. Für einen längeren Aufenthalt auf der Havel und den zahlreichen Nebenarmen eignet sich ein Urlaub auf dem Hausboot.

Das darfst du auch nicht verpassen

Die Beelitz-Heilstätten vor den Toren der Havelstadt waren einst eine wichtige Tuberkuloseklinik. Dieser Lost Place hat eine besondere Mystik. Vor Ort werden Führungen in zwei der alten Gebäude durchgeführt. Auf dem Baumwipfelpfad hast du einen herrlichen Ausblick und siehst, wie die Natur das Gelände zurückerobert. Im Volkspark der Landeshauptstadt wartet eine geheimnisvolle Dschungellandschaft in der „Biosphäre“ auf Naturinteressierte. 20.000 Pflanzen und 140 Tierarten lassen sich hier bewundern.

Die Metropole südöstlich von Berlin ist die Heimat von zahlreichen Prominenten. Wolfgang Joop und Johannes B. Kerner könnten dir in der Berliner Vorstadt über den Weg laufen. Am Heiligen See hat Günther Jauch sein Zuhause und auch Herbert Grönemeyer weiß die Gegend zu schätzen.

Für den Abend empfiehlt sich ein Besuch der zahlreichen guten Bars. Wenn du eine Clubtour unternehmen möchtest, ist dagegen eine Fahrt nach Berlin empfehlenswert.