Die Stadt Prypjat ist nur wenige Kilometer vom Unglücks-Reaktor Tschernobyl entfernt. Bis zur Evakuierung der Stadt lebten hier mehr als 49.000 Menschen – überwiegend Arbeiter aus dem Atomkraftwerk Tschernobyl.

1 von 6

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Die Einwohner wurden nach mehr als einen Tag nach der atomaren Katastrophe am 26. April 1986 aus der Stadt gebracht. Heute leben nur noch wenige Menschen in der kontaminierten Zone.

2 von 6

In Prypjat kam es im Laufe der Zeit zu Vandalismus und Plünderungen. Dieser Einblick bleibt Touristen verwehrt – sie dürfen auf den geführten Touren nur auf den dekontaminierten Hauptstraßen entlanggehen.

3 von 6

In Prypjat gibt es noch heute einen Rummelplatz. Der Rummel sollte am 1. Mai 1986 eröffnet werden – wegen des Atomunglücks kam es dazu nicht.

4 von 6

Das Riesenrad sollte ebenfalls eine Attraktion in dem Vergnügungspark sein. Heute dient es nur noch als gespenstische Fotokulisse für Touristen.

5 von 6

Zahlreiche Gasmasken bedecken den Boden. Kein Horrorfilm, sondern Realität in der Geisterstadt Prypjat.

6 von 6