Diese Wand ist Bill Correira gewidmet, der 2012 an einem Hirntumor starb. Er hatte die Künstlerszene in St. Pete geprägt, die Jungs um Derek Donnelly inspiriert und ihnen geholfen, den richtigen Weg für sich zu finden. Der Mann, der nur „Woo“ genannt wurde, malte vor allem Meerestiere.

1 von 6

Den Lizard King hat Derek Donnelly im Winter an die Wand gebracht, weil da keine Blätter im Weg waren.

2 von 6

Dieses Mural wurde von Tes One aka Leon Bedore mithilfe der Vitale Brothers gestaltet – inzwischen auch Urgesteine der Streetart-Szene von St. Pete. Tes mischt Streetart-Techniken mit digitalen Designs, was seine Werke extrem lebendig macht.

3 von 6

Sebastian Coolidge ist auch ein profilierter „Muralist“ in St. Pete, seine Werke wirken eher illustratorisch. Den ersten Auftrag gab ihm 2010 der Inhaber des Bekleidungsgeschäfts Freshly Squeezed. Weil weder der noch Coolidge Geld hatten, tauschten sie: Klamotten gegen Kunst.

4 von 6

Den St.-Pete-Schriftzug draußen am Museum of History hat Derek Donnelly zusammen mit Schulkindern gemalt. „Ich habe ein paar Umrisse gezeichnet und die Kids haben sie dann wie bei Malen nach Zahlen ausgefüllt“, erzählt er.

5 von 6

Das hier ist zwar noch nicht auf einer Wand gelandet, aber es scheint ein verbreitetes Motto in der Künstlerszene zu sein. Dieses Bild stand im Atelier von Derek Donnelly, weitere, anders gestaltete Bilder hingen verteilt im ganzen Künstlerdistrikt von St. Pete.

6 von 6