Der Nationalpark Sächsische Schweiz in Deutschland begeistert jedes Jahr mehr als 1,7 Millionen Besucher. Besonders beliebt ist die Basteibrücke.

1 von 10

Der Nationalpark Hohe Tauern ist mit einer Fläche von 1.856 Quadratkilometern der größte Nationalpark Mitteleuropas. Hier leben mehr als 15.000 Tierarten.

2 von 10

Der Nationalpark Gran Paradiso ist der älteste Italiens. Er ist vor allem bekannt für seine Artenvielfalt und den Schutz von gefährdeten Tierarten wie dem Alpensteinbock.

3 von 10

Der Peneda-Geres-Nationalpark ist der einzige Nationalpark Portugals und liegt im Landesinneren. Von der Hafenstadt Porto aus brauchst du nur zwei Stunden mit dem Auto.

4 von 10

Fünf der sechs höchsten Berge Großbritanniens stehen im Nationalpark Cairngorms in Schottland, den es seit 2003 gibt. Du kannst hier nicht nur wandern und klettern, sondern auch Ski fahren.

5 von 10

Im Brecon-Beacons-Nationalpark in Wales warten grüne Hügellandschaften und idyllische Wasserfälle auf dich. Von London aus bist du mit dem Auto in weniger als drei Stunden hier.

6 von 10

Der Nationalpark Lemmenjoki in Finnland verdankt seinen Bezeichnung dem gleichnamigen Fluss. Das Naturschutzgebiet, in dem mehr als 7.500 Rentiere leben, ist größer als Luxemburg.

7 von 10

Der Nationalpark Sarek in Schwedisch-Lappland ist der Inbegriff von Abgeschiedenheit. Die atemberaubende Landschaft ist unbewohnt und weitläufig – und gehört (fast) nur dir.

8 von 10

Der Nationalpark Padjelanta in Schwedisch-Lappland liegt weitab aller Straßen. Padjelanta bedeutet so viel wie „das höhere Land“. Durch den Park führt ein 140 Kilometer langer Wanderweg.

9 von 10

Der Nationalpark Vatnajökull bedeckt 13 Prozent der Fläche Islands und beheimatet den größten Gletscher außerhalb der Arktis. Besonders eindrucksvoll sind die Eishöhlen, die du auf einer geführten Tour erkunden kannst.

10 von 10