McKamey Manor: Wer das Horror-Haus übersteht, bekommt 18.000 Euro

Wer dieses Horror-Haus übersteht, bekommt 18.000 Euro

Was würdest du für 18.000 Euro alles durchstehen? Etwa Todesängste? Das womöglich verstörendste Geisterhaus belohnt Mutige, die das Höllen-Labyrinth zwischen Zombies und Psychos bis zum Ende aushalten.

Eine Gestalt lehnt sich Hilfe suchend an eine Fensterscheibe.
Kein Entkommen – wer es doch schafft, wird mit umgerechnet rund 18.000 Euro entschädigt. Traust du dich? (Symbolfoto)

Foto: unsplash.com/Priscilla du Preez

Das McKamey Manor Haunted House hat nichts mit den gewöhnlichen Spukhäusern, Geisterbahnen oder Halloween-Attraktionen gemein, die du aus Deutschland kennst.

Während wir hier unsere Nerven damit beruhigen können, dass es sich um kostümierte Darsteller handelt, die ihre Rolle lediglich bis zum Ausgang spielen, verschwimmen in dem Geisterhaus an verschiedenen Standorten in den USA die Grenzen zwischen Realität und Horror-Wahnsinn. 

In McKamey Manor rennen Besucher um ihr Leben – bisher hat es niemand bis zum Ende ausgehalten

Bisher hat noch keiner der Besucher bis zum Ende durchgehalten. Wer hierherkommt, der wird Szenen aus den schlimmsten Horror-, Thriller- und Splatterfilmen am eigenen Leibe spüren.

Richtig gelesen: In Deutschland ist der Körperkontakt zwischen Besuchern und Darstellern strikt verboten, doch in McKamey Manor ist das gerade einmal der Anfang. 

Folter und Todesangst: Besucher kommen verstört aus dem Horror-Haus

Ohrfeigen, Fesselungen, nach einem Bericht des „Guardian“ sogar Wasserfolter, Essen von Erbrochenem, lebendige Schlangen und Spinnen: Das ist eine psychische und phsyische Tortur, die du bis zu zehn Stunden ertragen musst. 

Denn es gibt kein Safeword. Also kein Code, mit dem du deinen freiwilligen Ausstieg verkünden könntest. Deshalb musst du sogar vor Beginn eine Verzichtserklärung unterschreiben.

Weitere Anforderungen:

  • Mindestalter: 21 Jahre (18- bis 20-Jährige brauchen ein Einverständnisschreiben der Eltern)
  • ärztliches Attest über körperliche und geistige Fitness 
  • Zustimmung zum Hintergrundcheck deiner Person durch die McKamey-Crew
  • Einverständnis zu Videoaufnahmen
  • Vorzeigen von Krankenversicherungspapieren
  • Bestehen eines Drogentests (negativ)

Über dein Ende entscheiden einzig und allein die Strippenzieher in McKamey Manor, das von außen einem typischen verlassenen Einfamilienhaus in den Staaten gleicht. Fast schon aberwitzig: Der Macher, Russ McKamey, duldet in seinem verfluchten Haus keine Schimpfwörter. 

Das mit den Foltermethoden hat er im Übrigen verneint. Teilnehmer werden auf der vielleicht härtesten Horror-Tour weltweit für Youtube gefilmt. Wenn du den besonderen Thrill suchst oder nicht glauben kannst, wie sadistisch das Ganze teilweise abläuft, kommst du hier zu den mehrstündigen Streams.  

Wer bis zum Ende durchhält, erhält 20.000 US-Dollar als Belohnung

Wer tut sich so was an? Ziemlich viele! Zeitweise gab es eine Warteliste mit mehr als 20.000 Menschen. Und das Konzept der völligen Paralysierung läuft.

Macher Russ lockt zur Eröffnung seiner neuen Show „Desolation“ in Summertown, Tennesse, und Huntsville, Alabama, mit einer 20.000-US-Dollar-Belohnung (umgerechnet etwa 18.000 Euro), insofern du die Tour bis zum bitteren Ende überstehst. Eine Reservierung kannst du online vornehmen.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren