Kanaren: Erdrutsch auf La Palma reißt Deutschen (59) in den Tod

Kanaren: Erdrutsch auf La Palma reißt Deutschen in den Tod

Gemeinsam war ein Ehepaar aus Deutschland auf La Palma wandern, als es plötzlich von einem Erdrutsch überrascht wurde. Der Mann wurde mitgerissen – die Rettungskräfte konnten nur noch seine Leiche bergen.

Blick vom Aussichtspunkt La Cumbrecita nach Süden zur Cumbre Vieja auf La Palma.
Das Ehepaar aus Deutschland wollte auf der Kanareninsel Kraft tanken – doch der Urlaub endete in einer Tragödie. (Symbolfoto)

Foto: imago images / blickwinkel

Tödliches Unglück auf der idyllischen Kanaren-Insel La Palma: Ein 59-jähriger Mann wurde am Montagmittag bei einer Wanderung in der Gemeinde San Andrés von einem Erdrutsch erfasst und von den Erdmassen metertief in eine Schlucht gezogen. 

Seine Frau überlebte das Drama: „Hinlegen! Hände über den Kopf!“, habe der Mann seiner Frau noch zugerufen, wie sie der Chemnitzer Zeitung „Freie Presse“ sagte. Im nächsten Moment habe das Gepolter herabfallender Steine seine Stimme verschluckt – er erlag noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen, wie die Rettungskräfte der lokalen „Teneriffa News“ mitteilten.

Deutscher kommt bei Wanderung auf La Palma ums Leben

Die Bergrettung hatte mit Unterstützung der Feuerwehr und Beamten der Guardia Civil das schwierige Gelände durchkämmt, um den Körper des Mannes ausfindig zu machen. Seine Leiche wurde dann von einem Hubschrauber geborgen. Die Ehefrau und die Söhne organisieren nach dieser Tragödie nun die Rückführung, berichtet die „Freie Presse“.

Das Paar wollte Energie auf den Kanarischen Inseln tanken. Der fast 25 Kilometer lange Wanderweg an der Schlucht von Marcos und Cordero gehört zu den beliebtesten auf La Palma. Ausgerechnet jene Etappe, wo am Montag die Erde absackte, soll anspruchsvoll sein. „Teneriffa News“ zufolge ist es das zweite Mal binnen weniger Tage, das ein Deutscher auf Wanderung tödlich verunglückte.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Aktion der Deutschen Bahn