Um Geld zu sparen, wählen viele Passagiere den günstigsten Tarif bei Airlines. Dass hier oftmals nur das Handgepäck inbegriffen ist, stört jene nicht, die sowieso lieber mit leichtem Gepäck unterwegs sind. Die Lufthansa Group führte deshalb 2015 den Economy-Light-Tarif ein und machte die Option dann im vergangenen Jahr auch für Langstreckenflüge nach Nordamerika buchbar.

Lufthansa Group stellt günstigen Economy-Light-Tarif auf nahezu allen Langstrecken bereit

Offenbar ist die Nachfrage so groß, dass der Konzern das Angebot ab dem 30. Oktober, also kommenden Mittwoch, auf die Interkontinentalstrecken nach Asien, Nahost, Afrika und Südamerika ausweiten wird.

Das gilt auch für Austrian Airlines und Swiss. Auf Nachfrage eines Twitter-Users, wie es um Mittelamerika, zum Beispiel Panama und Costa Rica, stünde, antwortete Lufthansa, dass diese Ziele bislang nicht inbegriffen seien.

Kein Freigepäck: Das ist im Economy-Light-Tarif inklusive

Mahlzeiten und Getränke sind weiterhin kostenlos. Aber: Das Freigepäck fällt weg. Wer ein Gepäckstück nachträglich dazubuchen will, muss mit 50 Euro Extragebühr rechnen, heißt es auf der Website. Das kennst du wahrscheinlich ähnlich von Billig-Airlines wie Ryanair: Flüge zu kleinen Preisen, dafür Kompromisse beim Service und Zusatzkosten für Sitzplatzreservierung und Gepäck.

Die Lufthansa Group will mit dem Economy-Light-Tarif „preisbewusste Passagiere, die nur mit Handgepäck reisen möchten“, ansprechen.