Italien-Urlauber müssen sich am Donnerstagabend und am kompletten Freitag auf kurzfristige Reisenplanänderungen einstellen. Am heutigen Abend um 21 Uhr beginnt der 24-stündige Generalstreik. Dann legen zunächst die Angestellten der Bahngesellschaften ihre Arbeit nieder – am Freitag ziehen Piloten und Flugbegleiter der nationalen Gesellschaft ENAV nach. Vorsorglich hat eine der größten italienischen Airlines, Alitalia, 240 Flüge für Freitag abgesagt.

Diese Flüge fallen bei Alitalia zwischen Deutschland und Italien aus

Betroffen vom 24-Stunden-Streik sind deutsche Urlauber auf diesen Flugstrecken:

Von/nach Rom:

Berlin-Tegel (Flugnummer AZ422 und AZ423)

Frankfurt (AZ403 und AZ404)

Düsseldorf (AZ420)

Von/nach Mailand:

Frankfurt (AZ408 und AZ409)

Düsseldorf (AZ417)

Hinzu kommen Hunderte weitere europäische Flüge sowie Inlandsflüge. Eine detaillierte Auflistung der Flugausfälle findest du hier. Zwei Verbindungen wurden zudem am Donnerstagabend und eine wurde am Samstagmorgen gestrichen. Die Airline arbeite jedoch daran, zwischen 7 und 10 Uhr sowie 18 und 21 Uhr regelmäßige Flüge durchzuführen. 

Ein Flugticket über Alitalia gebucht? Diese Möglichkeiten haben Urlauber

Wer nun um sein Geld bangt: Kunden von Alitalia, die für den 24., 25. oder 26. Oktober bereits ein Ticket gekauft haben, sollten den Status ihres Fluges auf alitalia.com prüfen. An die gebührenfreien Servicenummern 800 65 00 55 (aus Italien) oder +39 06 65649 (aus dem Ausland) können sich Passagiere ebenfalls wenden oder sich gegebenenfalls beim Reisebüro erkundigen.

Nach geltendem EU-Recht ist eine Airline dazu verpflichtet, Passagiere die best- und nächstmögliche Beförderungsalternative anzubieten, selbst wenn diese über ein anderes Unternehmen abgefertigt wird. Wer ein Alitalia-Ticket für zwischen Donnerstagabend und Samstagmorgen gekauft hat, kann es laut Airline kostenlos stornieren, eine Rückerstattung ist auch möglich. 

Ryanair: Diese Flüge sind wegen des Streiks gestrichen

Hinzu kommt am Freitag ein vierstündiger Ausstand der Fluglotsen zwischen 13 Uhr und 17 Uhr. Das hat Auswirkungen auf die Flugverkehrskontrolle und die Bodenabfertigunsdienste. Infolgedessen müssen auch andere Airlines diverse Flüge von und nach Italien canceln. Bei Ryanair fallen bislang folgende Flüge aus:

Berlin-Schönefeld nach Bari (FR4085): Abflug 13 Uhr

Bari nach Berlin-Schönefeld (FR4086): Abflug 15.35 Uhr

Berlin-Schönefeld nach Palermo (FR4943):  Abflug 13.30 Uhr

Palermo nach Berlin-Schönefeld (FR4942): Abflug 10.30 Uhr

Berlin-Schönefeld nach Pisa (FR9956): Abflug 13.05 Uhr

Pisa nach Berlin-Schönefeld (FR9955): Abflug 10.40 Uhr

Berlin-Schönefeld nach Venedig-Treviso (FR2606): Abflug 11.55 Uhr

Venedig-Treviso nach Berlin-Schönefeld (FR2607): Abflug 13.55 Uhr

Frankfurt nach Venedig (FR2416): Abflug 14.15 Uhr

Venedig nach Frankfurt (FR2417): Abflug 16 Uhr

Nürnberg nach Neapel (FR2738): Abflug 11.30 Uhr

Neapel nach Nürnberg (FR2739): Abflug 14 Uhr

Lufthansa: Dutzende Flüge von und nach Italien fallen aus

Auf Nachfrage des reisereporters teilte ein Sprecher mit, dass die Lufthansa ebenfalls mehrere Flüge streichen muss. Bislang fallen aufgrund des Streiks insgesamt 164 Flüge aus. „Soweit wir die Kontaktdaten besitzen, informieren wir die Fluggäste und buchen nach Möglichkeit um.“

Easyjet: Das müssen Passagiere bei Verspätungen oder Stornierung tun

Wer bei Easyjet gebucht hat, könnte auch unter dem Streik leiden: „Wir arbeiten daran, die Auswirkungen dieses Streiks zu minimieren, aber wie andere Fluggesellschaften, die von und nach Italien fliegen, erwarten wir eine Reihe von Stornierungen und mögliche Verzögerungen. Alle Kunden auf betroffenen Flügen werden per E-Mail und SMS kontaktiert.“ Das teilt die Airline auf ihrer Internetseite mit.

Vorab sollten sich Kunden über den Easyjet-Flight-Tracker, die App oder auf easyjet.com/XXXX (deine Flugnummer) über den aktuellen Status informieren. Ist der Flug lediglich verspätet, sollten betroffene Passagiere trotzdem zur ursprünglichen Abflugzeit am Flughafen erscheinen.

Ist der Flug storniert, dann können Kunden auch hier eine Erstattung über das Onlineformular anfordern. 

Zug- und Straßenverkehr in italienischen Städten eingeschränkt

Flughafentransfers könnten durch die parallel laufenden Bahn- und Busstreiks ebenfalls beeinträchtigt werden. Wer auf den Zug angewiesen ist, sollte sich auf den Websites der jeweiligen Bahngesellschaften erkundigen. An beliebten Urlaubsorten wie Catania, Florenz, Mailand, Neapel, Palermo, Rom und Turin müssen Urlauber Geduld mitbringen, ein geregelter Nahverkehr ist nicht garantiert.

Mit dem groß angelegten Generalstreik wollen die Gewerkschaften Druck ausüben: Sie fordern eine höhere Entlohnung, bessere Renten und grundsätzlich eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen.