Ob auf Skiern oder dem Snowboard: Zu den beliebtesten Urlaubsländern für den Wintersport zählen definitiv Frankreich, Deutschland, Österreich, Italien und die Schweiz. Je nach Reisemonat, Unterkunft und Skipass kannst du dabei allerdings bis zu 450 Euro lassen – für eine Übernachtung!

Dazu kommen Anfahrtkosten, mögliche Ausgaben für Ausrüstung und Verpflegung. Preislich kann das schon einer Fernreise gleichen. Wer gerade schmal bei Kasse ist oder solche Unsummen einfach nicht ausgeben möchte, sollte sich daher abseits der bekannten Skipisten umschauen. 

Dabei hilft der Überblick von „HomeToGo“: Aus 78 untersuchten Skigebieten in Europa hat die Buchungsplattform ein Ranking zu den günstigsten und teuersten Orten für deinen nächsten Winterurlaub zusammengestellt. 

Aktuelle Deals

Skipass-Index 2019/2020: Hier ist der Skiurlaub in Europa am günstigsten

Dafür wurde der durchschnittliche Preis einer Übernachtung für eine Ferienwohnung oder ein Ferienhaus in der zweiten Woche im Dezember, im Januar und im Februar plus Skipass (Tagespass) zusammengerechnet (Stand: 26. September 2019). Und das Ergebnis zeigt: Bis auf Platz sieben für Deutschland (Ski Fun Arena Obersalzberg im Berchtesgadener Land) und Platz sechs für Frankreich (Gérardmer) verliert Westeuropa den Preisvergleich gegen den Osten.

Allein die ersten drei Plätze der preiswertesten Skiorte gehen an unseren Nachbarn Polen! Ganz oben auf dem Siegertreppchen landet der Ort Zieleniec mit dem Skigebiet Zieleniec Ski Arena. Im Durchschnitt kostet die Nacht 80 Euro, für 3,50 Euro mehr kannst du in Karpacz die Abhänge runterdüsen, für 91 Euro bist du in Szklarska Poręba dabei. Sie alle liegen im beziehungweise am Riesengebirge. Mit dem imposanten Panorama der Alpen oder der Pyrenäen kann das Gebirge nicht mithalten.

Polen ist klarer Sieger im Skiurlaub-Ranking

Der Spaß kommt dabei trotzdem nicht zu kurz. Beim Gewinner, der Zieleniec Ski Arena, warten insgesamt zwölf Kilometer Skipiste auf dich, fast das Doppelte schafft der Drittplatzierte. Die Top 10 schließt wieder Polen ab, dieses Mal allerdings mit dem beliebten Ferienort Zakopane am Tatra-Gebirge (113,70 Euro). Ende Januar wird dort wieder mächtg viel los sein, wenn 25.000 Zuschauer kommen, um den besten Skispringern der Welt beim Fliegen von der „Großen Krokiew“ zuzuschauen. 

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Im Mittelfeld tummeln sich zwei Skigebiete in BulgarienBansko (Platz vier mit 92,30 Euro) und Pamporovo (Platz fünf mit 96 Euro). Das Land am Schwarzen Meer holt mit Borovets (Platz neun mit 105,70 Euro) eine weitere Platzierung in den Top 10. Denn neben goldener Sandküste trumpft Bulgarien im Landesinneren mit Bergen auf.

Die zehn günstigsten Skigebiete in Europa

Wo ist der Skiurlaub diesen Winter am teuersten?

Bisher hast du Klassiker und Dauerbrenner wie Sölden, Ischgl oder Kitzbühel vermisst? Kein Wunder, denn preislich überbieten sich die beliebten Skigebiete gegenseitig. Beginnend bei rund 294 Euro, schießen die Kosten für eine Übernachtung und den Skipass bis auf 446 Euro in die Höhe.

Wer für den Sommerurlaub sparen will, sollte die Winter-Action wohl nicht nach Courchevel in Frankreich, Baqueria Beret in Spanien, Saalbach-Hinterglemm in Österreich oder nach Zermatt in der Schweiz verlagern. Oder: Beim Reisemonat gründlich vergleichen.

Die zehn teuersten Skigebiete in Europa