Er ist rund 700 Tonnen schwer, 23 Meter hoch und 120 Jahre alt – trotzdem soll Rubjerg Knude Fyr umziehen. Der Leuchtturm thront am Rande von rund 60 Meter hohen Dünen direkt am Meer – dort droht er ins Meer zu stürzen. Ein Szenario, das der Umzug verhindern soll. 

Tausende Schaulustige beobachten Umzug des Rubjerg Knude Fyr

Der Leuchtturm wird am heutigen Dienstag rund 70 Meter ins Landesinnere verschoben. Möglich ist das mithilfe von Wagenhebern und Schienen, berichtet der dänische Nachrichtensender „DR“. Das Spektakel wird vermutlich zehn Stunden dauern – und bis zu 25.000 Schaulustige anlocken. Es ist das erste Mal, dass in Dänemark ein kompletter Leuchtturm in einem Stück umzieht.

Hunderte Schaulustige schauen bei dem außergewöhnlichen Umzug von Rubjerg Knude Fyr zu.
Hunderte Schaulustige schauen bei dem außergewöhnlichen Umzug zu. Foto: imago images/Ritzau Scanpix/Henning Bagger
Damit dabei nichts schiefgeht, darf eine Windgeschwindigkeit von maximal 43 Kilometern pro Stunde nicht überschritten werden. Wenn alles nach Plan läuft, wird der Leuchtturm pro Stunde um acht Meter bewegt.

Für den Umzug wird der Rubjerg Knude Fyr auf eine bestimmte Konstruktion befördert.
Für den Umzug wird der Rubjerg Knude Fyr auf einer bestimmten Konstruktion befördert. Foto: imago images/Ritzau Scanpix/Henning Bagger
Nach dem Umzug wird die urprüngliche Umgebung wiederhergestellt und dem Rubjerg Knude Fyr ein neuer Anstrich verpasst. In zwei Wochen soll er wieder für Besucher öffnen.