Puderweiße Strände, glasklares Wasser, bunte Korallenriffe, luxuriöse Wasservillen: Ein Urlaub auf den Malediven steht bei vielen auf der Bucket List, wird aber zögerlich abgehakt. Zu teuer, lautet oft das sehnsüchtige (Vor-)Urteil. Doch wo Traumurlaub draufsteht, steckt nicht immer viel Kohle drin: 7 Tricks, damit der Traumurlaub auf den Malediven mit kleinem Budget klappt.

1. Anreise: Speedboot statt Wasserflugzeug

Der Bilderbuchurlaub auf den Malediven startet bei der Ankunft auf dem Flughafen Malé – genauso wie unser erster Travel-Hack: Flüge von Deutschland ergatterst du schon ab etwa 500 Euro, es ist allerdings nicht die Anreise, sondern die Weiterreise, die teuer werden kann. Denn der Archipel besteht aus mehreren Atollen und 1.196 Inseln, 120 davon sind reine Resort-Inseln, die verstreut im Indischen Ozean liegen.

Zu denen muss man erstmal gelangen. In den meisten Fällen bedeutet das: nochmal fliegen. Doch es geht auch anders und vor allem günstig: Buchst du ein günstiges Schnellboot statt eines teuren Wasserflugzeugs, sparst du ordentlich Kohle. Um in Zahlen zu sprechen: Für die Entfernung von etwa 45 Minuten vom Flughafen Malé zahlst du mit dem Boot etwa 45 Euro, für ein Wasserflugzeug rund das Zehnfache, also 450 Euro.

2. Lage: Je näher Malé, desto günstiger der Transport

Die Entfernung spielt auch eine große Rolle, wenn es um die Frage geht, mit welchen Transportmitteln du am besten von A nach B kommst. Faustregel: Je näher deine Unterkunft an Malé liegt, umso günstiger wird es. Die Rechnung für Sparfüchse? Kurze Anfahrtszeit ist gleich kleines Budget. Gut zu wissen: Es gibt jede Menge Inseln, auf denen du ohne langen Transfer Urlaub machen kannst.

Dazu kommt: Es gibt auch öffentliche Fähren für kleines Geld. Denn wer sagt, dass es im Urlaub immer schnell gehen muss? Mit der öffentlichen Fähre tuckerst du vielleicht zwei Stunden auf dem Meer, dafür kostet dich die Fahrt ab etwa 3 Euro – und du kommst zwar langsam, aber herrlich entspannt an.

                    Meer
Rechtzeitig zu buchen ist das A und O. Foto: © Maldives Marketing & PR Corporation/Ahmed Shareef Nafees

3. Organisation: Dinge vorab und online buchen

So spannend es sein kann, im Urlaub spontan zu sein: Manchmal ist eine gute Vorbereitung die bessere Wahl, vor allem dann, wenn du Geld sparen möchtest. Planst du deinen Trip auf die Malediven, macht es durchaus Sinn, vorab Dinge zu recherchieren und auch zu buchen.

Vergleiche vor der Abreise Preise für die unterschiedlichen Transfers und schau nach, ob du vielleicht ein Transfer-Paket ergattern kannst. Informiere dich über Ausflüge, Tauch- und Schnorchelmöglichkeiten, Bootstouren, etc. Denn oft bekommst du fette Prozente, wenn du rechtzeitig und vor allem online buchst!

4. Wohnen: Guesthouse oder Luxushotel

Wenn du an die Malediven denkst, kommen dir sicher sofort die berühmten Wasservillen in den Sinn. Doch das Vorurteil, dass du auf den Malediven nur in teuren Over-water-Bungalows übernachten kannst, ist passé: Mittlerweile gibt es mehr Pensionen und Hotels als Resorts auf den Malediven, eben weil der Traumurlaub bezahlbarer werden soll.

Seit 2009 haben Urlauber auch die Möglichkeit, auf einheimischen Inseln zu übernachten. Das ist nicht nur eine günstigere Alternative zu den Resorts, sondern auch eine prima Chance, das authentische Leben auf den Malediven kennenzulernen. Auch Hostels und Unterkünfte über AirBnB boomen: Ein Bett im Hostel kannst du ab etwa 10 Euro ergattern, ein AirBnB-Zimmer ab ca. 30 Euro. Und falls du Bock auf eine Resort Insel hast, kannst du vor Ort einen Tagestrip buchen und ab etwa 50 Euro einen Tag dort verbringen.

Haus
Wenn du ohne große Extras buchst, kannst du viel Geld sparen. Foto: © Maldives Marketing & PR Corporation/Ahmed Shareef Nafees

5. Verpflegung: Vollpension oder Selbstversorger

Wer die Malediven mit kleinem Budget bereisen möchte, steht spätestens nach der Ankunft vor der Frage, wie das mit dem Essen laufen soll. Denn auch wenn du damit geliebäugelt hast, hier einen Selbstversorger-Urlaub zu machen, ist das nicht unbedingt die günstigste Lösung. Warum? Weil alle Speisen und Getränke auf die Inseln importiert werden müssen und entsprechend hochpreisig sind.

Spoiler-Alert: Es kann überraschenderweise günstiger sein, Vollpension zu buchen. Auch hier gilt: Checke vor dem Urlaub ab, was geht: Schaue dir an, wo deine Unterkunft ist und ob du überhaupt einen Supermarkt in der Nähe hast. Wirf einen Blick auf die Preise der Speisekarten im Hotel. Und informiere dich, was es im Vergleich dazu kosten würde, Vollpension zu buchen. Dann musst du nämlich gar nicht an die Essensplanung denken, sondern kannst deinen Urlaub einfach nur genießen.

6. Reisezeit: Off-Season buchen

Der beste Spartrick für einen günstigen Traumurlaub dreht sich immer um die Reisezeit: In der Hauptsaison schießen Preise nach oben, egal ob bei Airlines oder Hotels. Reiseprofis wissen: Wer Off-Season bucht, spart Geld! Die Hauptreisezeit auf den Malediven ist November bis April.

Von Juni bis Oktober herrscht Regenzeit: Dann gehen die Hotelpreise rasant nach unten – nämlich bis zur Hälfte! Das bedeutet aber nicht, dass dein Traumurlaub ins Wasser fällt, im Gegenteil! Regenzeit bedeutet beispielsweise: Es regnet im Mai durchschnittlich acht Tage im Monat. Das muss aber keinen Einfluss auf den Urlaub haben – vor allem, wenn du bedenkst, dass du viel weniger zahlst als in der Hauptsaison. Fakt ist: Es gibt auf den Malediven das ganze Jahr über geringe Klimaschwankungen.

Mann
Wenn du außerhalb der Hauptreisezeit buchst, sparst du richtig Geld. Foto: © Maldives Marketing & PR Corporation/Ahmed Shareef Nafees

7. Vergleich: Pauschalpakete abchecken und vergleichen

Auch wenn du beim Begriff Pauschalurlaub am liebsten kopfschüttelnd auf die nächste Palme flüchten würdest, solltest du bei deinem Malediven-Urlaub einem Gesamtpaket eine Chance geben. Denn so kannst du richtig viel Asche sparen. Warum? Weil Flug, Transfer, Hotel und Verpflegung dann als Paket gebucht werden, was oft viel günstiger ist, als alles einzeln zusammenzustoppeln.

In den meisten Fällen kannst du rund 500 Euro einsparen! Auch hier gilt: Vorurteile ablegen und ordentlich recherchieren: Du kannst richtig gute Pauschalpakete ergattern, die deinen Bilderbuchurlaub on a budget ermöglichen!