Putzmittel verschüttet: American-Airlines-Flugzeug muss zwischenlanden

Putzmittel verschüttet: Flugzeug muss zwischenlanden

Kleines Malheur mit großer Folge: Ein American-Flug musste außerplanmäßig in Irland zwischenlanden, da es an Bord mehreren Menschen plötzlich schlecht ging. Verschüttetes Reinigungsmittel soll schuld sein.

Ein American-Airlines-Airbus A330-300 im Landeanflug.
Der Airbus A330-300 für American Airlines sollte am Montagvormittag nach Philadelphia fliegen – ausgekipptes Reinigungsmittel sollte den Flugplan durcheinanderbringen. (Symbolfoto)

Foto: imago images/Alexander Ludger

Medizinischer Notfall an Bord einer American-Airlines-Maschine von London in die USA: Zwei Crew-Mitglieder und ein Passagier mussten nach der spontanen Zwischenlandung in Dublin am Montagmittag (Ortszeit) ins Krankenhaus gebracht werden. Der Grund mag zunächst skurril klingen: Der Airbus A330-300 landete wegen des Geruchs eines „verschütteten Reinigungsmittels in der Bordküche“, wie die Airline dem reisereporter bestätigte.

Maschine macht Zwischenlandung – drei Menschen ins Krankenhaus gebracht

Flug AA 729 war am Montag kurz nach 11 Uhr (Ortszeit) von London-Heathrow nach Philadelphia gestartet, als Passagiere einen seltsamen Geruch wahrnahmen. Auch Katie Phillips war an Bord und twitterte: „Okay, das läuft nicht nach Plan. Ausgelaufene Chemikalien haben zu einem Krankheitsausbruch und einer Notlandung in Dublin geführt.“

Ungefähr zwei Stunden nach dem Start befand sich der Airbus wieder auf dem Boden. Um eine Notlandung handelte es ich in diesem Fall zwar nicht, dennoch berichteten auch andere Passagiere davon, dass einigen an Bord übel wurde. Mehrere Medien, darunter „Fox News“, berichten von einem Audio-Schnipsel, in dem der Pilot von einer nicht giftigen Substanz gesprochen habe. Dabei soll es sich um ein Mittel handeln, mit dem der Innenraum geputzt werde und das chemische Verbindungen unter anderem aus Ammoniumchlorid enthalte.

Putzmittel sorgt für seltsamen Geruch in American-Airlines-Flugzeug

Als Mineral Salmiak kennst du Ammoniumchlorid wahrscheinlich von Lakritz-Süßigkeiten. Katie beschrieb bei „CNN“ den Geruch als „etwas süßer als Benzin“, den sie schon bereits vor dem Abflug wahrgenommen haben will. Obwohl ihr zufolge Menschen schon zu diesem Zeitpunkt über Unwohlsein geklagt hätten, hob die Maschine ab.

Die Airline untersuche derzeit den Vorfall, wie es auf reisereporter-Anfrage heißt. Insgesamt reisten 287 Fluggäste und zwölf Besatzungsmitglieder mit der American-Airlines-Maschine, deren Abflug für Dienstagmorgen neu geplant wurde. Indes sollen die drei betroffenen Personen wieder aus dem Krankenhaus entlassen worden sein.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren