Am Flughafen in München musste gegen 8 Uhr am Montagmorgen eine Landebahn gesperrt werden. Der Grund: Ein Flugzeug von Tuifly Belgien musste eine Sicherheitslandung machen. Die Maschine war unterwegs von Brüssel nach Sharm el-Sheik und Hurghada in Ägypten, als der Pilot den unerwarteten Zwischenstopp durchsagte. 

„Es gab an Bord keine Panik, aber wir wussten nicht genau, was passierte“, schildert einer der Passagiere die Situation gegenüber der belgischen Flugseite „Aviation 24“. „Sobald wir am Boden waren, sahen wir die Feuerwehr, und Rauch kam aus dem Frachtraum.“

Sicherheitslandung in München: Airport sperrt eine Landebahn

Einem Flughafensprecher zufolge sei die Maschine sicher gelandet und zum Vorfeld gerollt. Die Landebahn sei 20 Minuten lang gesperrt worden, alle Starts und Landungen seien in der Zeit auf die südliche Piste verlegt worden. Bei dem Flugzeug soll es sich einer Sprecherin von Tuifly Belgien zufolge um einen Airbus A320 handeln, der von der lettischen Fluggesellschaft Smartlynx geleast sei. 

Die 178 betroffenen Passagiere sollen mit einem anderen Flugzeug von München an ihr Ziel geflogen werden. Wie die belgische Zeitung „DH“ berichtet, soll die Ersatzmaschine gegen 14.30 Uhr starten – zu dem Zeitpunkt hätten die Reisenden schon längst in Ägypten sein sollen.