Hawaii: Auf dieser Insel sind Touristen verboten

Hawaii: Auf dieser Insel sind Touristen verboten

Im Pazifischen Ozean liegt das verboten-schöne Inselparadies Ni’ihau, das weitgehend vom Tourismus unberührt bleibt. Eigentlich sind Fremde hier nicht willkommen – nur mit Ausnahme ist das möglich.

Der Sonnenuntergang auf Ni’ihau: Dieser Anblick wird nur wenigen gewährt.
Der Sonnenuntergang auf Ni’ihau: Dieser Anblick wird nur wenigen gewährt.

Foto: imago images / Design Pics

„Die verbotene Insel“ – so wird Ni’ihau, eine gerade einmal 180 Quadratkilometer große Insel des Hawaii-Archipels, aus gutem Grund genannt. Ihre unfassbar schöne Natur halten die Einheimische für so schützenswert, dass sie seit 1864 in Privatbesitz ist und von Fremden nicht ohne Weiteres betreten werden darf.

Damit soll aber vor allem die Kultur und die ursprüngliche Lebensweise vor äußeren Einflüssen, wie etwa dem Tourismus, bewahrt werden. Familie Robinson und Gray hütet seitdem einen wahren Schatz – nicht einmal Musik-Ikone und Rolling-Stones-Frontmann Mick Jagger durfte hier mit seinem Helikopter landen, berichtet „CNN“.

Dementsprechend rar sind Fotos und Informationen über die Insel, die sich ungefähr 30 Kilometer westlich von Kaua’i befindet.

Ni’ihau: Insel auf Hawaii darf nur mit Einladung betreten werden

Trotzdem gelang es schon Touristen, die Insel zu besuchen – dank exklusiver Einladung der Familie Robinson und Gray oder eines anderen Einheimischen. Nicht einmal Hundert von ihnen sollen auf Ni’ihau fest und dauerhaft leben, schreibt das „Hawaii Magazine“.

Auch diese bizarre Felsformation gehört nicht zu Ni’ihau, sondern zu der vorgelagerten Insel Lehua.
Auch diese bizarre Felsformation gehört nicht zu Ni’ihau, sondern zu der vorgelagerten Insel Lehua. Foto: imago images / Design Pics

Über eine von der Familie organisierte Hubschrauber-Tour oder aber mit Boot erreichen Fremde die Insel, deren schroffe Küste von Weitem sichtbar aus dem Meer ragt – im Gegensatz zum grünen Kaua’i wirkt Ni’ihau eher karg, Grund ist das trockene Klima. Doch auch hier warten einsame Traumstrände auf die Besucher.

Flora und Fauna: Das erwartet Besucher auf Ni’ihau

Wer bei der Familie eine Tour bucht, geht außerdem auf Safari, bei der verschiedene Antilopenarten, polynesische Wildschweine und Hybrid-Schiegen, eine Mischung aus Schaf und Ziege, gesichtet werden können. Viel dürfen die Touristen nicht von der Insel sehen, manche Areale sind nach wie vor verboten, ebenfalls der Kontakt zu anderen Einheimischen.

Unter Wasser gibt es dafür umso mehr zu entdecken: Wasserschildkröten, Delfine, Haie, Wale, riesige Thunfische, Rochen und die bedrohte Mönchsrobbe sind hier zu Hause. Günstig ist der Halbtagesausflug allerdings nicht. Ab 465 Dollar pro Person bist du dabei, mehr erfährst du auf der Website.

Reges Treiben unter der Wasseroberfläche: Eine Grüne Meeresschildkröte vor Ni’ihau.
Reges Treiben unter der Wasseroberfläche: Eine Grüne Meeresschildkröte vor Ni’ihau. Foto: imago images / Design Pics

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren