Neues Aida-Kreuzfahrtschiff: Die „Aida Cosma“ wird in Rostock gebaut

„Aida Cosma“: Neues Aida-Kreuzfahrtschiff sticht 2021 in See

Startschuss für den Bau des neuen Aida-Schiffes: In Rostock wurde die „Aida Cosma“ auf Kiel gelegt. Das Schwesterschiff der „Aida Nova“ soll ab 2021 von Kiel aus in See stechen – in Richtung Norwegens Fjorde.

Eine Kreuzfahrt durch die Fjordlandschaft Norwegens: Die können Urlauber ab 2021 mit der „Aida Cosma“ machen.
Eine Kreuzfahrt durch die Fjordlandschaft Norwegens: Die können Urlauber ab 2021 mit der „Aida Cosma“ machen.

Foto: Aida Cruises

Ein großer Tag für Aida Cruises: Am Dienstag fand in Rostock die Kiellegung des neuen Aida-Schiffes statt. Nach „Prima“, „Perla“ und „Nova“ soll ab 2021 der nächste Schiffsriese auf Kreuzfahrt gehen. Mit dem Beginn des Baus verriet der Reederei-Präsident Felix Eichhorn auch gleich den Namen des Schwesterschiffs: die „Aida Cosma“ – bald unverkennbar mit dem Aida-Kussmund.

Rostock: Die neue „Aida Nova“ wird einen Infinity-Pool haben

Der Tag ist für die deutsche Reederei gleich doppelt historisch: „Fünf unserer bald 15 Schiffe haben wir in Rostock getauft, aber noch nie wurde eines in der Hansestadt auf Kiel gelegt – bis heute“, sagte Felix Eichhorn der „Ostsee-Zeitung“. In der Neptun-Werft entsteht also nun das brandneue Kreuzfahrtschiff. Was können Passagiere ab 2021 erwarten?

Zu den Hard Facts: In 2.600 Kabinen sollen bis zu 6.000 Urlauber Platz finden. Sie können auf 20 Decks zwischen 17 Restaurants und 17 Bars auswählen. Neu wird zum Beispiel das „Beach House Restaurant“ sein. Highlight dürfte ein verglaster Infinity-Pool mit direktem Blick auf das Meer am Heck sein. Auf dem Pool-Deck ist auch eine Doppelwasserrutsche geplant.

Anders als bei den Schwestern „Prima“, „Perla“ und „Nova“ wird es keinen Klettergarten („Four Elements“) geben, dennoch sollen sich Gäste auf dem Sportdeck an einer Kletterwand entlanghangeln können.

Neuestes Aida-Kreuzfahrtschiff soll mit LNG fahren

Wie bei der „Nova“ fährt Aida auch bei der „Cosma“ ihre grüne Offensive: Der neuste Flottenzuwachs soll ebenfalls mit dem schadstoffärmeren LNG, also Flüssigerdgas, betrieben werden. Der Vorteil: Bei der Verbrennung werden weniger klimaschädliche Gase in die Luft gepustet – das macht bei einem aktuellen Nabu-Umweltranking Platz eins.

Riesig: Ein LNG-Tank für die „Cosma“.
Riesig: Einer der drei LNG-Tanks für die „Cosma“. Foto: Ove Arscholl

Dennoch ist das LNG auch auf Dauer keine umweltfreundliche Lösung, die „Nova“ wird deshalb mit Brennstoffzellen nachgerüstet, die eine alternative Energiequelle sein sollen – ohne dabei fossile Brennstoffe zu verbrauchen. Ob auch die „Cosma“ mit dem E-Antrieb ausgestattet wird? Das bleibt wohl noch abzuwarten: „Die Tanks und die Motoren der Helios-Klasse können Schiffsdiesel, LNG und theoretisch auch andere Kraftstoffe nutzen“, erklärte Felix Eichhorn. 

Norwegens Fjorde und die Ostsee: Diese Routen wird die „Aida Cosma“ fahren

Obwohl die „Cosma“ in Rostock gebaut wird, wird ihr Heimathafen Kiel sein. Von dort werden Urlauber in Richtung Norwegens Fjorde schippern. Auf Kreuzfahrt über die Ostsee wird unter anderem halt bei den Städten St. Petersburg, Tallinn oder Helsinki gemacht. Geplant ist das für Mai 2021, buchen können Urlauber ab dem 21. November 2019. Wo das Schiff letztlich getauft wird, ist jedoch noch offen.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Aktion der Deutschen Bahn
Das könnte dich auch interessieren