Unglück im Doppelpack erlebten Aer-Lingus-Passagiere, die am Montagmorgen von Cork nach Edinburgh fliegen wollten: Erst landete ihr Flieger aufgrund eines technischen Defekts ungeplant in Dublin. Nachdem die Maschine dort kontrolliert und erneut gestartet war, wurde sie von einem Blitz getroffen – und kehrte wieder nach Dublin um.

Aktuelle Deals

Technischer Defekt und Blitzeinschlag auf Aer-Lingus-Flug nach Edinburgh

Der Flieger war am Montagmorgen um 8.50 Uhr (Ortszeit) in Dublin gestartet, etwas mehr als eine Stunde später hätte sie in Edingburgh wieder landen sollen. Weil der Flieger aber mitten im Flug von einem Blitz getroffen wurde, entschieden sich die Piloten zur Umkehr und legten eine Sicherheitslandung am Flughafen von Dublin hin.

Verletzt wurde dabei niemand, wie ein Sprecher gegenüber der britischen „Sun“ bestätigte. Aufgrund eines technischen Defekts sei die Maschine nach Dublin umgeleitet worden, wo dieser behoben worden sei. „Kurz nach dem Start in Dublin wurde der Flieger von einem Blitz getroffen und zurück nach Dublin geflogen.“

Der Flug wurde gestrichen, die betroffenen Passagiere mussten mit den nächsten verfügbaren Flügen nach Dublin reisen. „Wir entschuldigen uns bei unseren Passagieren für die entstandenen Unannehmlichkeiten.“

Sind Blitzeinschläge im Flugzeug gefährlich?

Die Insassen von Flugzeugen haben bei Blitzeinschlägen nichts zu befürchten: Ähnlich wie Autos sind auch Flugzeuge sogenannte faradaysche Käfige. „Die Elektrizität trifft auf das Flugzeug, wird am Rumpf entlanggeleitet und verlässt das Flugzeug“, erklärt der „Aerotelegraph“.

Auch die Elektronik der Maschine bleibt im Falle eines Blitzeinschlags normalerweise intakt. Die Piloten können sich aber – wie in diesem Fall – zu einer außerplanmäßigen Landung entscheiden, damit der Flieger inspiziert werden kann.