Will man mit dem Bus verreisen, kommt man an Flixbus nicht mehr vorbei. Beim Flixtrain sieht das etwas anders aus – das liegt vor allem an der Konkurrenz. Der Fernverkehr ist fest in der Hand der Deutschen Bahn, der Marktanteil der DB liegt bei 99 Prozent.

Dem will Flixtrain jetzt entgegenwirken. Sieben neue Ziele sollen ans bestehende Fernzugnetz angebunden werden. 

Flixtrain auch im Osten Deutschlands: Halt in Erfurt und Leipzig

Auf der Strecke zwischen Berlin und Stuttgart hält Flixtrain künftig auch in Halle (Saale), Erfurt, Eisenach und Gotha. Auch die bisherige Verbindung zwischen Berlin und Köln wird erweitert – im Osten kommen Stopps in der Lutherstadt Wittenberg und in Leipzig hinzu, im Westen fährt Flixtrain bis nach Aachen. 

Neue Strecke: Flixtrain direkt von Hannover nach Hamburg

Im Frühjahr 2020 kommt zudem eine neue Verbindung zwischen Hamburg und Stuttgart hinzu. Die Strecke soll über Hannover, Göttingen, Kassel-Wilhelmshöhe, Fulda, Frankfurt, Darmstadt und Heidelberg führen. Bis zum Sommer nächsten Jahres sollen drei Abfahrten pro Tag und Richtung angeboten werden.

Außerdem soll die Fahrt mit dem Flixtrain zwischen Hamburg und Köln schneller werden. „Auf der neuen Expressverbindung dauert die Fahrt zwischen beiden Städten nur noch gut dreieinhalb Stunden“, teilte Flixtrain mit. Bisher waren Reisende mindestens vier Stunden unterwegs.