Amrum: 7 tolle Foto-Spots | reisereporter.de

Amrum: Die 7 besten Foto-Spots der Insel

Auf Amrum sollte dein Akku immer voll und die Speicherkarte frei sein. Denn hier kannst du fantastische Fotos machen. Der reisereporter stellt dir die sieben besten Foto-Spots der Nordsee-Insel vor.

Birte Vogel
Amrum ist ein Paradies für Fotografie-Fans.
Amrum ist ein Paradies für Fotografie-Fans.

Foto: imago images / Chromorange

1. Auf dem Leuchtturm

Fast 200 Stufen musst du hoch, doch es lohnt sich. Von der Plattform des Leuchtturms in knapp 60 Metern Höhe hast du einen fantastischen Rundblick über die Insel, ihre weite Dünenlandschaft und den Kniep (das ist übrigens die berühmte Sandbank von Amrum!).

Bei guter Sicht kannst du am Horizont auch die umgebenden Inseln Sylt und Föhr und die Halligen Langeneß und Hooge fotografieren. Sogar das Festland ist von dort oben leicht auszumachen. Das Amrumer Veranstaltungsprogramm mit den aktuellsten Öffnungszeiten des Leuchtturms findest du hier.

Leuchtturm Amrum | Adresse: im Dünengürtel zwischen Nebel und Wittdün | Öffnungszeiten: Sommer: Montag bis Freitag von 08:30 bis 12:30 Uhr. Winter: Mittwochs von 9 bis 12:30 Uhr

2. Rund um den Leuchtturm

Auch die Landschaft um den Leuchtturm ist immer ein paar (oder ein paar mehr!) Fotos wert. Denn seine Lage mitten in den Dünen, umgeben von großen Heidefeldern und Kiefern, bietet zu jeder Jahreszeit außergewöhnliche Motive.

Unser Geheimtipp: Nachts, bei sternenklarem Himmel, lässt sich der Leuchtturm auch ohne viel Fotoerfahrung wunderbar ablichten.

Leuchtturm Amrum | Adresse: im Dünengürtel zwischen Nebel und Wittdün

Die Dünenlandschaft um den Amrumer Leuchtturm ist wunderschön und bietet unzählige Möglichkeiten für tolle Fotos.
Die Dünenlandschaft um den Amrumer Leuchtturm ist wunderschön und bietet unzählige Möglichkeiten für tolle Fotos. Foto: imago images / Chromorange

3. Aussichtsplattform in den Dünen

Auf Amrum gibt es zehn öffentlich zugängliche Aussichtsplattformen. Die meisten liegen in den Dünen. Die höchste, „A Siatler“, liegt am Ortseingang von Norddorf auf 32 Metern Höhe.

Da das Betreten der Dünen auf Amrum aus Naturschutzgründen verboten ist, bieten die Bohlenwege und Plattformen die besten Möglichkeiten, die wunderschönen Formen und Farben der Dünen und die dort lebenden Tiere zu fotografieren.

Aussichtsplattformen im Dünengürtel | Adresse: Wittdün: am Kiefernweg und hinterm Zeltplatz. Süddorf: südlich vom Strandzugang. Nebel: auf dem Bohlenweg vom Noorderstrunwai zum Strand. Norddorf: am Quermarkenfeuer, am Ortseingang von Norddorf (A Siatler), an der Himmelsleiter am Ende des Bohlenwegs vom Minigolfplatz und am Strandübergang 

4. Aussichtsplattform auf der Wattseite

Die Aussichtsplattform auf der Wattseite in Nebel ragt ins Meer hinaus, sodass du von hier aus einen Rundumblick von der Nordspitze (Odde) bis zum Hafen. Auch hinüber nach Föhr und ans Festland kannst du sehen.

Außerdem kannst du von hier aus sehr viele Zugvögel beobachten, die auf Amrum Rast machen. Darunter sind Eiderenten und Wildgänse, die , gefährdeten Pfuhlschnepfen und manchmal auch den sehr seltenen Löffler oder Steinschmätzer.

Nicht zuletzt kannst du in Nebel auf der Wattseite das ganze Jahr über fantastische Sonnenaufgangsfotos machen – vorausgesetzt, du schaffst es früh genug aus der Koje!

Aussichtsplattform am Watt | Adresse: am Ende des Meeskwai, Nebel

Von der Aussichtsplattform im Wattenmeer kannst du tolle Aufnahmen machen.
Von der Aussichtsplattform im Wattenmeer kannst du tolle Aufnahmen machen. Foto: imago images / Imagebroker

5. Kliff Ual Anj

Ein weiterer Fotospot für Vogelfans ist das Kliff Ual Anj auf der Wattseite zwischen den Dörfern Steenodde und Nebel, das du zu Fuß gut erreichen kannst. Hier sitzen die Vögel oft in großen Gruppen zusammen, sodass du sie und ihr Sozialverhalten gut beobachten kannst.

Das Betreten der Brutgebiete ist natürlich verboten, doch bist du vom Weg aus immer noch so nah dran, dass du auch ohne Teleobjektiv tolle Fotos machen kannst.

Kliff Ual Anj | Adresse: am Wanderweg auf der Wattseite, zwischen Steenodde und Nebel

6. Am Kniepsand bei Sonnenuntergang

Am Kniepsand hast du zahlreiche Möglichkeiten für fantastische Sonnenuntergangsfotos, egal, in welchem Dorf du bist. Im Sommer kannst du tolle Bilder mit Strandkörben vor untergehender Sonne machen.

Und bei den Vordünen kannst du mit Sandhügeln, Gräsern und angeschwemmtem Treibgut fotografisch experimentieren. Am Flutsaum sind im Herbst und Winter viele Vögel anzutreffen, die bei diesem Licht mit Teleobjektiv ebenfalls schöne Motive abgeben.

Wichtig: Bitte störe die Tiere nicht, damit sie nicht zu viel der für den Winter benötigten Energie dabei verlieren, vor dir zu fliehen.

Kniepsand | Adresse: Strandstreifen entlang der gesamten Westseite der Insel, Zugänge über die Bohlenwege und die Strandzugänge

Der Sonnenuntergang am Kniepsand lohnt sich immer. Nicht nur zum Foto-Knipsen!
Der Sonnenuntergang am Kniepsand lohnt sich immer. Nicht nur zum Foto-Knipsen! Foto: imago images / Imagebroker

7. Außerhalb der Dörfer zur Nacht

Wer aus der Stadt kommt, ist überwältigt vom Sternenreichtum, der sich über dem nächtlichen Amrum auftut. Egal zu welcher Jahreszeit: Der Himmel ist übersät mit einer Masse an Sternen, die du gar nicht für möglich gehalten hättest.

Und er bietet ein besonders spannendes Fotomotiv: die Milchstraße. Um sie abzulichten, musst du nur an die Ränder der Dörfer gehen, wo es keine Straßenbeleuchtung mehr gibt. Eine normale Digitalkamera, Tele und Stativ bringen schon eindrucksvolle Fotos.

Bleib dabei aber bitte grundsätzlich auf den Wegen und störe die Nachtruhe der Tierwelt und die Gelege der Bodenbrüter nicht.

Außerhalb der Amrumer Dörfer | Adresse: überall dort, wo es keine Straßenbeleuchtung mehr an den Wegen gibt

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren