Offene Rechnungen und wegbrechende Exklusiv-Kunden machen Hotels, die abhängig von Thomas-Cook-Buchungen sind, derzeit große Schwierigkeiten. In Spanien könnte das 500 Hotels in den Bankrott treiben, wie der Präsident der spanischen Hotel- und Touristikvereinigung, Juan Molas, vergangene Woche bekannt gab.

Millionen Euro würden auch Hotels an der deutschen Nordseeküste und im Harz wegen der Cook-Pleite fehlen, berichtete die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“. Vor dem Aus will Easyjet nun einige Hotels bewahren: Chef Johan Lundgren visiert eine Kooperation an.

Easyjet plant Zusammenarbeit mit Ex-Thomas-Cook-Hotels

Die Situation bei Thomas Cook habe schon seit längerer Zeit dazu geführt, dass Hoteliers ihr Interesse an einer Zusammenarbeit mit Easyjet signalisiert hätten. „Sie waren über die Zukunft verunsichert und haben uns als sehr attraktiven Partner angesehen“, sagte Lundgren in einem Interview mit der „Welt“.

Er wolle aus der „tragischen“ und „traurigen“ Situation von Thomas Cook keinen Profit schlagen, sondern eine mittel-und langfristige Lösung für die Reisebranche finden. Eine finale Entscheidung gäbe es zu konkreten Partnerschaften nicht. 

Pauschalreisen über Easyjet buchen

Bei einer Umsetzung würde das bestehende Angebot von Easyjet Holidays erweitert werden. Davon abgesehen seien mit bereits 500 Hotels Abkommen geschlossen worden, ab dem kommenden Sommer will die Airline dann mit diesen eigene Angebote in Großbritannien starten und auf ganz Europa ausweiten.

Schon jetzt können sich Passagiere Easyjet-Flüge und Hotels auf der Website zu einem Pauschal-Paket schnüren lassen. Unter anderem im Programm sind Städtereisen nach Wien, Barcelona und London.