Fliegen wird für Deutsche voraussichtlich teurer: Für Flüge in Europa soll die Steuer um 5,65 Euro auf 13,03 Euro pro Ticket mit Start von einem deutschen Flughafen steigen. Bei Flügen, die darüber hinaus eine Strecke von bis zu 6.000 Kilometern zurücklegen, steigt der Steuersatz auf 33,01 Euro – ein Plus von 9,96 Euro. Und für Fernflüge werden rund 18 Euro mehr fällig – insgesamt macht das dann eine Luftverkehrsabgabe von 59,43 Euro. Das hat das Bundeskabinett am Mittwoch beschlossen.

Die Steuererhöhungen sollen am 1. April 2020 in Kraft treten. Für Urlauber, die bereits vor dem besagten Stichtag gebucht haben, wird die höhere Abgabe nicht fällig, stellte der Deutsche Reiseverband (DRV) klar.

Klimaschutz: Bald keine Flüge zu Dumping-Preisen?

Neben der erhöhten Luftverkehrsabgabe sollen auch sogenannte Dumping-Preise verboten werden. Flugtickets für nur wenige Euro sollen dann der Vergangenheit anhören: Die Tickets dürfen nicht mehr für einen Preis verkauft werden, der geringer ist als die Steuern, Zuschläge, Entgelte und Gebühren. Das erklärt das Finanzministerium in seinen FAQ zum Klimaschutzprogramm

Gleichzeitig soll das Bahnfahren attraktiver werden: Dafür sinkt die Mehrwertsteuer auf Bahnfahrten im Fernverkehr ab 2020 von bisher 19 Prozent auf sieben Prozent. Der finale Ticketpreis würde dadurch um zehn Prozent günstiger.

Durch Investitionen in neue Züge und Strecken sowie mehr Verbinungen soll die Bahn eine echte Alternative zum Flugzeug werden: „Langfristig sollen Inlandsflüge durch ein gutes und schnelles Bahnangebot so weit wie möglich überflüssig gemacht werden“, teilt das Finanzministerium mit.