Rund zwei Stunden nach dem Abflug in Manchester soll im hinteren Teil des Flugzeuges eine Schlägerei unter vier Kumpeln ausgebrochen sein. Zunächst hatte sich eine Flugbegleiterin noch bemüht, die Situation zu entspannen, und einen der Raufbolde nach vorn gesetzt. Doch nur wenige Minuten später rannte der Mann am Donnerstagabend zurück zu seinen Freunden – und der Streit brach erneut aus.

Einige der anderen Passagiere versuchten, dazwischenzugehen. Ohne Erfolg: In den Streit sollen später außerdem zehn Teilnehmer eines Jungesellenabschiedes verwickelt gewesen sein. Einer der Männer hätte sogar eine Frau bespuckt, berichtet ein Zeuge. 

Easyjet-Passagier soll Frau ins Gesicht gespuckt haben

„Eine Frau geriet dazwischen, aber ein Typ spuckte ihr ins Auge. Es war ekelerregend“, erzählt einer der Passagiere. „Wir konnten gar nicht glauben, was passierte. Wir wollten einfach nur in den Urlaub fliegen.“ Die Piloten entschieden sich allerdings dazu, in Faro zwischenzulanden.

Ein Easyjet-Sprecher bestätigte die Umleitung gegenüber der britischen „Sun“: Die Störenfriede seien nach der Landung in Faro von der Polizei aus dem Flugzeug entfernt worden. Das Flugzeug habe die Reise nach Teneriffa mit den restlichen Passagieren fortgesetzt. Sie erreichten ihr Ziel mit rund zweieinhalb Stunden Verspätung.

„Obwohl solche Vorfälle selten sind, nehmen wir sie natürlich sehr ernst und tolerieren keinerlei ausfälliges und bedrohliches Verhalten an Bord“, so der Sprecher. Die Sicherheit und das Wohlbefinden von Kunden und Crew hätten oberste Priorität.