Die Kabinen auf dem obersten Deck der „Prinzessin Isabella“ sind nach der Kollision völlig lädiert. In der Dunkelheit des frühen Samstagmorgens kam es gegen 5 Uhr zu einem heftigen Crash zwischen dem Flusskreuzfahrtschiff von Phoenix Reisen und einem Frachter im Osten Rumäniens.

Der rammte aus bisher noch ungeklärten Gründen das Kreuzfahrtschiff. 165 Passagiere wurden aus dem Schlaf gerissen.

Flusskreuzfahrtschiff „Prinzessin Isabella“ auf Donau gerammt – zwei Verletzte

Die Urlauber befanden sich zu dem Zeitpunkt auf einer Donau-Flusskreuzfahrt flussabwärts nach Tulcea. Der Frachter schipperte flussaufwärts Richtung Galați nahe der Grenze zur Republik Moldawien. Erwischt hatte es bei dem Unfall die Steuerbordseite des Ausflugsschiffes – trotz der starken Schäden sollen nach Angaben der Schifftracking-Seite „FleetMon“ lediglich zwei der Passagiere leicht verletzt worden sein. Dabei soll es sich um Deutsche handeln.

In diesem Video siehst du die mitgenommene „Prinzessin Isabella“.

Sie liegt nun in Tulcea, das Frachtschiff soll dagegen noch nahe der Unfallstelle ankern.

Schiffs-Crash auf der Donau: Wie gefährlich sind Fluss-Reisen?

Für die 165 Passagiere ging die Kollision im Gegensatz zu der Katastrophe in Budapest im Mai noch glimpflich aus. Dort versank ein Ausflugsschiff in der Donau innerhalb weniger Sekunden – mindestens sieben Menschen kamen ums Leben. Nur wenige Tage später prallten erneut auf der Donau zwei Schiffe zusammen.

Solche Vorfälle beunruhigen Urlauber. Berechtigt? Der reisereporter klärt wichtige Fragen zum Thema Sicherheit auf Ausflugsschiffen.