Zwischenstopp: 5 Dinge, die du bei einem Stop-over machen kannst

5 Dinge, die du bei einem längeren Stop-over machen kannst

Zwischenlandungen bringen so ihre Vor- und Nachteile. Dabei kann ein Stop-over sogar Spaß machen, sofern man weiß, was der Flughafen zu bieten hat. Fünf Tipps für deinen Zwischenstopp – ohne Langeweile.

Müde Frau wartet am Flughafen. (Symbolbild)
Müde und genervt auf den nächsten Flug warten? Mit diesen fünf Tipps wird deine nächste Zwischenlandung garantiert nicht langweilig. (Symbolbild)

Foto: imago images/Xinhua

1. Leg ein Work-out ein

Wenn du ein paar Stunden am Flughafen totschlagen musst, solltest du abchecken, ob es ein Fitnessstudio oder andere Sportmöglichkeiten gibt. Gerade nach Langstreckenflügen tut es gut, wenn man sich bewegen und die verspannte Muskulatur lockern kann. Was viele gar nicht auf dem Schirm haben: Die großen Airports lassen sich in dieser Hinsicht enorm viel einfallen!

Work-out auf dem Laufband. (Symbolbild)
Nicht selten gibt es Fitness-Studios am oder im Flughafen. Besonders nach einem Langstreckenflug tut ein kleines Work-out auf dem Laufband gut. (Symbolbild) Foto: imago images/PhotoAlto/Alex Ventura

Auf den Flughäfen von Dubai und Singapur gibt es Swimmingpools (circa 20 Euro), in Seoul eine Eislaufbahn (kostenlos; circa 5 Euro für Eislaufschuhe), in München einen Minigolfplatz (circa 3,50 Euro), in San Francisco einen Yoga-Raum (kostenlos) und in Amsterdam einen Meditationsraum (kostenlos).

Ein Beispiel für ein gut ausgestattetes Flughafen-Fitnessstudio ist das „Airport Fitness and Wellness“ in Zürich. Auf 2.000 Quadratmetern gibt es hier gefühlt alles, was man braucht. Der Einzeleintritt „Fit and Well“ kostet circa 31 Euro, 30 Minuten „Shower and Go“ circa 13 Euro.

2. Gönn dir Wellness

Wer es mehr mit Wellness als mit Work-outs hat, sollte sich nach den diversen Spa-Möglichkeiten umsehen, die es auf vielen Flughäfen gibt. Die befinden sich meist in den Airport-Hotels, die direkt im oder rund um den Flughafen sind. In Frankfurt gibt es beispielsweise in Terminal 1 und 2 „Be Relax Spas“ mit Massagen, Maniküre, Pediküre oder Waxing (Preise je nach Behandlung) und in München das „Hilton fit and fly Spa“ (Zwei-Stunden-Karte circa 22 Euro, Tageskarte circa 35 Euro) mit Pool, Spa und Fitnessstudio.

Spa am Flughafen. (Symbolbild)
Entspannung pur – und das am Flughafen. Meistens gibt es einen Spa-Bereich direkt in der Nähe. (Symbolbild) Foto: imago images/Westend61

In Amsterdam kannst du im „Eforea Spa“ im Hilton Hotel im Whirlpool chillen (Tageskarte circa 40 Euro), in Singapur im „TranSpa“ (Preise je nach Treatment) zum Friseur gehen oder deine Nägel machen lassen. In Abu Dhabi im Novotel Abu Dhabi Gate Hotel im „InBalance Wellness by Novotel“ (Preise je nach Treatment) kannst du eine Aromatherapie sowie Schweden-, Bali-, Shiatsu- und Thai-Massagen buchen oder im Runway-View im Sofitel Athen Airport vom Spa-Bereich direkt auf die Startbahn gucken – Pool inklusive.

Möglichkeiten gibt es unzählige, daher gilt: Vorab recherchieren, welchen Spaß es auf deinem Airport gibt!

3. Schau dir Kunst an

Der Singapore Changi Airport gilt nicht umsonst als bester Flughafen der Welt. Spätestens seit letztem Jahr ist klar: Cooler geht’s fast nicht! Denn da eröffnete eine Harry-Potter-Ausstellung auf dem Flughafen. Seit damals wissen Vielreisende: Kunst auf Airports kann echt was!

Ausstellung in Singapur.
Ist das Kunst oder kann das weg? In Singapur warten tolle Ausstellungen auf dich – manchmal sogar am Flughafen. (Symbolbild) Foto: imago images/Xinhua/Then Chih Wey

Bei einem Stop-over solltest du also direkt nach der Landung abchecken, ob es bei deiner Zwischenlandung etwas Spannendes zu sehen gibt. Die Flughäfen in London-Heathrow, Miami, Bangkok, Tokio, Helsinki und Amsterdam haben beispielsweise alle Ausstellungsräume für Kunst und Skulpturen, der internationale Flughafen San Francisco hat sogar ein eigenes Museum!

4. Mach ein Nickerchen

Wenn nach einem langen Flug bei dir Game-over ist und du einfach nur müde bist, musst du dich nicht unbequem über eine Sitzreihe betten. Internationale Flughäfen werden immer moderner und bauen für Stop-over-Gäste um, insbesondere in Sachen Schlafmöglichkeiten.

„napcab“ am Münchener Flughafen.
Am Flughafen in München stehen Schlafkabinen – sogenannte „napcabs“. Hier kannst du die Zeit bis zum Anschlussflug nutzen, um zu schlafen oder zu arbeiten. Foto: imago images/argum/Falk Heller

Ob über Nacht oder nur ein paar Stunden tagsüber: Du kannst tatsächlich in einem Bett liegen! Von Ruhebereichen mit fast horizontalen Liegen bis hin zu Schlafkapseln und Minihotels ist alles möglich. In London-Heathrow, London-Gatwick, Paris-Charles-de-Gaulle und Amsterdam-Schiphol findest du die Minihotel-Kette Yotel (Preise variieren je nach Flughafen und Zeit).

In Japan kannst du beispielsweise bei „nine hours“ schlafen (ab circa 36 Euro), in Dubai bei „Sleep n Fly“ (ab circa 26 Euro) – und die Flughäfen Berlin-Tegel und München bieten sogenannte „napcabs“ (ab circa 30 Euro).

5. Entspann dich in der Lounge

Der vermeintliche Luxus in diversen Airport-Lounges ist nur auf den ersten Blick Business-Leuten vorbehalten. Denn wenn du durchrechnest, was du beim stundenlangen Abhängen am Flughafen alles für Kleinkram ausgibst (Kaffee. Wasser. Snacks. Noch mal Kaffee. Noch mal Wasser. Noch mal Snacks), rechnet sich ein Lounge-Ticket in jedem Fall.

Lounge im Flughafen Istanbul-Atatürk.
Essen, trinken, entspannen: Das geht in einer Airport-Lounge am besten – zum Beispiel hier in der Turkish-Airlines-Lounge im Flughafen Istanbul-Atatürk. Foto: imago images/ZUMA Press/Nicolas Economou

Denn dann sind Getränke und Essen inkludiert. Plus: Du kannst auf einer Couch lümmeln, hast High-Speed-Internet, um Serien zu streamen, und kannst sogar duschen oder dösen. Wie’s funktioniert? Es gibt verschiedene Pässe, die im Grunde genommen denselben Zweck erfüllen: Sie verschaffen dir Zugang zu den Airport-Lounges.

Der Zugang ist meist ab 30 Euro zu haben. Einziger Haken: Ist die Lounge gut besucht, kann dir der Zutritt verwehrt werden. Tipp: Die iOS-App „LoungeBuddy“ gibt dir einen Überblick, welche Lounges es auf einem bestimmten Flughafen gibt und wie man dort hineinkommt. Für Geräte mit Android gibt es das Pendant „LoungeKey“.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren