Nordhessen: Eine Auszeit auf dem Land | reisereporter.de

Nordhessen: Runterkommen bei einer Auszeit auf dem Land

In der Grimm-Heimat Nordhessen werden landwirtschaftliche Betriebe zu Gastgebern und das Kulinarische mit Herz und Leidenschaft gelebt: reisereporter Eric war zu Gast bei Menschen, die gern ihre Türen öffnen.

Eric Zimmer
Das mit viel Aufwand und Liebe zum Detail restaurierte Schloss Riede in Bad Emstal-Riede gehört zu den lohnenswerten Zielen in Nordhessen.
Das mit viel Aufwand und Liebe zum Detail restaurierte Schloss Riede in Bad Emstal-Riede gehört zu den lohnenswerten Zielen in Nordhessen.

Foto: Eric Zimmer

Eine Auszeit nehmen, durchatmen, neue Eindrücke sammeln: So stellt sich Thomas Trachte, Bürgermeister der Gemeinde Willingen, die perfekte Erholung für Besucher des Naturparks Diemelsee vor. Also haben sie sich etwas ausgedacht in der Region, um die laut Trachte „unverwechselbare Kulturlandschaft mit lebendigen Dörfern“ für Vorbeigekommene erlebbar zu machen: das Programm „Land.Schnuppern“.

Das bietet Urlaubern und Tagesgästen die Chance, ins Landleben einzutauchen – im Norden Hessens, wo die Natur mit ihren Hügeln, Wäldern und Wiesen eines verspricht: Grüner wird’s nicht!

Familie Faß gibt einen Einblick in ihr Leben auf ihrem Bauernhof

Als Gastgeber beim „Land.Schnuppern“ mit dabei sind Simone und Claus Faß mit ihrem Familienbauernhof in Welleringhausen. Milchkühe, Pferde, Schafe und Ziegen, Geflügel, Hunde, Katzen, Kaninchen, Meerschweinchen, seltene Turopolje-Schweine sowie – nicht zuletzt – die Gäste in den Ferienwohnungen sind vor allem der Bereich von Tierärztin Simone.

Ihr Mann Claus ist als Agrartechniker und Landwirt meist auf den 120 Hektar Land der Familie unterwegs, zu der auch die Kinder Finja, Alica und Robin sowie Oma Elisabeth gehören. Familie Faß hat einiges um die Ohren: Land- und Milchwirtschaft ist ihre Passion – und sie wollen zeigen, wie es funktioniert mit den Tieren, den Feldern, den Eiern und der Milch.

Simone Faß gibt in Welleringhausen einen Einblick in das Leben auf dem Bauernhof der Familie.
Simone Faß gibt in Welleringhausen einen Einblick in das Leben auf dem Bauernhof der Familie. Foto: Eric Zimmer


„Es ist schön, wenn die Welt zu uns kommt“, sagt Simone, die mit ihrem Anhang wegen der Arbeit nur selten vom Hof kommt – und ihn deshalb auch für Tagesgäste öffnet. Sie dreht den Urlaubsspieß also einmal um. Familie Faß bleibt daheim, aber nicht allein.

Besucher können hier einen Bauernhof-Erlebnistag genießen, das Melksystem angucken, Butter herstellen, Ponys reiten, einen Spaziergang mit den Schafen Heidi und Peter machen, in der Spielhalle toben und das Getreide spüren – einmal barfuß mitten durch die Körner. Landleben pur.

Wir wollen die Leute zu Menschen bringen, die ihren Job leben und toll darüber erzählen können.

Dieter Pollack, Geschäftsführer vom Zweckverband Naturpark Diemelsee


„Wir wollen die Leute zu Menschen bringen, die ihren Job leben und toll darüber erzählen können“, sagt Dieter Pollack, Geschäftsführer vom Zweckverband Naturpark Diemelsee. Dass Simone Faß und ihr Mann ihren Job leben, steht außer Frage.

Und mit viel Geduld erklärt sie die Aufgaben auf dem Hof und beantwortet jede Frage – auch aus eigenem Interesse. „Wir möchten das Gespür für Nachhaltigkeit bei unseren Gästen stärken“, sagt Simone, als sie aus der Ferne von einer Ferienhausmieterin den Hinweis bekommt, dass ein Kälbchen ausgebüxt sei. „Kannst du es bitte einfangen?“, ruft die Tierärztin zurück. Anpacken ist gern gesehen.

Mittwoch und Samstag, von April bis Oktober, sind die Besuchstage nach Anmeldung, Kinder unter drei Jahren schnuppern kostenlos, alle anderen zahlen auf dem Familienbauernhof 12 Euro (oder 44 Euro als Familie).

Auch in der historischen Speiermühle in Hemmighausen stoßen Hessen-Reisende, nach Anmeldung, auf offene Türen – und auf den Besitzer Lothar Becker, einen ehemaligen Berufssoldaten. 1337 wurde die Mühle erstmals urkundlich erwähnt. Heute erzeugt sie Strom mit der Kraft des Wassers, früher wurde Getreide gemahlen.

Unter dem Dach der historischen Speiermühle in Hemmighausen hängen die gefüllten Säcke an einem Balken, damit Nager nicht an ihnen knabbern können. Auch die Mühle steht Besuchern offen.
Unter dem Dach der historischen Speiermühle in Hemmighausen hängen die gefüllten Säcke an einem Balken, damit Nager nicht an ihnen knabbern können. Auch die Mühle steht Besuchern offen. Foto: Eric Zimmer

Becker hat als Kind noch kräftig dabei geholfen, zeigt vom Keller bis unter das Dach, wie aus dem Korn Mehl und Futter wurden. Und erzählt dabei vom Mühlenalltag. „So lange ich kann, will ich der Menschheit zeigen, wie schwer die Arbeit früher war. Viele können sich das gar nicht vorstellen“, sagt er.

Seine Oma und sein Opa haben die Mühle einst als Zwei-Mann-Betrieb geschmissen – rund um die Uhr. Becker: „Da kann man nur den Hut vor ziehen.“ Die Mühle erkunden und Brot backen – für 6 Euro (Kinder bis zwölf Jahre) und 8 Euro (Jugendliche und Erwachsene) ist es möglich. Backen kostet 3 Euro pro Nase.

Hofläden, Metzger und Imker öffnen ihre Pforten für Interessierte

Über die sich durchs Grün der Grimm-Heimat Nordhessen schlängelnden Straßen aus dem Naturpark Diemelsee weiter gen Naturpark Habichtswald im Landkreis Kassel gefahren, stoßen Reisende auf noch mehr Natur – und auf Leckereien. Hier öffnen Bauernhöfe und Direktvermarkter, Hofläden, Metzger, Imker und andere ihre Pforten, bieten ihre Produkte zur Verköstigung an – unter dem Motto LandTouren. Kulinarisches wird mit Persönlichem und viel Geschichte verbunden – wie am Schloss Riede.

Im Landschaftspark beim Schloss Riede gibt es viel zu entdecken – wie diese alte Kapelle.
Im Landschaftspark beim Schloss Riede gibt es viel zu entdecken – wie diese alte Kapelle. Foto: Eric Zimmer

Schloss Riede ist normalerweise nicht öffentlich zugänglich

Einst vom alten Rittergeschlecht von Meysenbug errichtet und 2007 von der Familie Kahl gekauft und liebevoll restauriert, bietet das normalerweise nicht öffentlich zugängliche Haus jede Menge Tradition. Genau wie das, was sich jeder angucken darf: den angeschlossenen Wald mit geheimnisvollen Hinterlassenschaften Heinrich von Meysenbugs.

„Er war ein Lebemensch, hat gern Künstler auf das Schloss geholt“, erklärt Jürgen Depenbrock, Geschäftsführer vom Zweckverband Naturpark Habichtswald. Das sieht man bis heute. Im Schlosspark und im Wald gibt es Kunst mit vielen persönlichen Anekdoten zu entdecken, die Depenbrock gern erzählt.

Wie eine Land-Tour zum Direktvermarkter aussehen kann, zeigt Imker Oliver Hohmann. Mit 20 Jahren machte er sich selbstständig, auf seinem Hof in Gleichen (Gudensberg) schwärmt er von seinen Bienen und staunt selbst noch über das, was seine Völker leisten in ihren Kisten. „Alles da drin klappt wie am Schnürchen. Obwohl es den Bienen niemand gesagt hat. Das ist unfassbar.“

Imker Oliver Hohmann ist einer der Direktvermarkter in der Region. Er bietet in seinem Hofladen in Gleichen besondere Honigsorten an.
Imker Oliver Hohmann ist einer der Direktvermarkter in der Region. Er bietet in seinem Hofladen in Gleichen besondere Honigsorten an. Foto: Eric Zimmer

Hohmann zeigt, erklärt – und tüftelt. Espresso-Honig, Haselnuss-Honig, Ingwer-Honig hat er auf den Markt gebracht. Und weil es auch hier sehr persönlich zugeht, krempelt Hohmann plötzlich ein Hosenbein hoch. Zu sehen gibt es: ein Tattoo. Weil ihn einst rund 300 (!) Bienen stachen, hat er sich Waben stechen lassen. Es ist die Geschichte eines Imkers aus Hessen, der viel zu berichten hat. Wie alle, die ihre Türen fürs „Land.Schnuppern“ und die Land-Tour öffnen.

Tipps für deine Reise nach Nordhessen

Anreise: Mit dem Zug geht es bis nach Kassel-Wilhelmshöhe und von dort mit der Regionalbahn weiter. Der Naturpark Diemelsee lässt sich Richtung Willingen ansteuern, das auch mit der Bahn erreichbar ist. Bei der Fahrt in den Naturpark Habichtswald eignet sich Bad Emstal als Orientierungspunkt.

Grimm-Heimat Nordhessen: Zur Grimm-Heimat Nordhessen gehören die Landkreise Hersfeld-Rotenburg, Kassel-Land, Schwalm-Eder-Kreis, Waldeck-Frankenberg, Werra-Meißner-Kreis und die Stadt Kassel. Die Marke bündelt die Region, um an das Erbe der Brüder Grimm anzuknüpfen.

Land.Schnuppern: Im Naturpark Diemelsee gibt es neun Land.Schnuppern-Angebote, dazu Partnerhotels, die beim Buchen der Aktivitäten helfen, wenn man dort unterkommt – wie das Landhotel Henkenhof in Willingen-Usseln.

„MeineCardPlus“: Bei mehr als 170 Übernachtungsmöglichkeiten in der Grimm-Heimat ist die „MeineCardPlus“ gratis erhältlich. Sie ermöglicht freien Eintritt zu mehr als 140 Freizeitangeboten wie Thermen, Museen und Tierparks und kostenlose Bus- und Bahnfahrten.

Restaurants: Regionales wie das Habichtswälder Reh kann auf hohem Niveau beim Grischäfer in Bad Emstal genossen werden. Nordhessische Produkte wie Rind und Lamm werden auch im Parkhotel Emstaler Höhe in Bad Emstal zubereitet.

   

Die Reise wurde unterstützt von der Grimmheimat Nordhessen und Regionalmanagement Nordhessen GmbH. Über Auswahl und Ausrichtung der Inhalte entscheidet allein die Redaktion.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Aktion der Deutschen Bahn
Das könnte dich auch interessieren