Tierschutz: TripAdvisor stoppt Ticketverkauf für Seaworld

Tierschutz: TripAdvisor stoppt Ticketverkauf für Seaworld

Orcas, die in Gefangenschaft zum Entertainment von Touristen werden – das möchte TripAdvisor nicht mehr länger unterstützen und plant, den Ticketverkauf für Seaworld über die Plattform zu streichen.

Das Sea World in Orlanda: Orcas führen Tricks vor einer Masse von Zuschauern auf.
Orcas führen Tricks vor einer Masse von Zuschauern auf – die Tickets für die Shows im Seaworld soll es ab Ende 2019 nicht mehr über TripAdvisor geben.

Foto: imago images/ZUMA Press

Im Internet schnell nach Attraktionen und Ausflügen schauen und über Bewertungsportale wie TripAdvisor auf Empfehlung buchen – das kennen wir im Urlaub. Doch damit soll unter anderem für Seaworld, den Loro Parque auf Teneriffa und das Georgia Aquarium in Atlanta Schluss sein. 

TripAdvisor nimmt die Freizeit- und Tierparks gegen Ende des Jahres von der Plattform. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Tickets wird es dann weder direkt noch über den Vertrieb von Viator geben. Damit erweitert der Konzern seine Maßnahmen in Sachen Tierschutz.

Tierschutz: TripAdvisor verbannt Seaworld und andere Tierattraktionen

Keine Werbung und kein Profit mehr auf Kosten wilder Tiere: „Wale und Delfine entwickeln sich nicht in Gefangenschaft, und wir hoffen auf eine Zukunft, in der sie leben, wie sie sollten – frei und in der Wildnis“, so Dermot Halpin, Präsident der TripAdvisor-Abteilung „Experiences und Rentals“.

Zu dem Entschluss seien er und weitere Verantwortliche nach der Beratung durch mehrere Experten gekommen. Einfluss solle das auf die gesamte Tourismusbranche haben. Eine, die das unterstützt, ist Dr. Naomi Rose, Wissenschaftlerin am Animal Welfare Institute in Washington, D.C..

Sie befasst sich mit den Meeressäugern und sagt: „TripAdvisor liegt damit genau richtig, Touristen sollten nicht länger die Ausbeutung dieser intelligenten Tiere tolerieren“, sie seien kein Entertainment für Menschen. Das berichtet das Reisemagazin „Skift“.

Auch andere Reiseanbieter haben Seaworld aus dem Programm geworfen

Gerade Seaworld, dessen Delfinarien in San Diego, Orlando und San Antonio stehen, erntet immer wieder scharfe Kritik. Denn mit dem Ende des Killerwal-Zuchtprogramms endete längst nicht die Gefangenschaft und Zurschaustellung der Wale. Das veranlasste die mittlerweile insolvente Thomas Cook bereits im Sommer 2018 dazu, sowohl Seaworld als auch den Loro Parque aus dem Programm zu nehmen.

Damals wehrten sich beide Themenparks gegen die Tierquälerei-Vorwürfe, beide würden von offiziellen Insitutionen kontrolliert und würden sich für Artenschutzprogramme einsetzen. Aktuell gibt es zu der Mitteilung von TripAdvisor noch keine Reaktionen.

Delfine, Wale und andere Wildtiere leiden unter Tourismus

Einen ersten Schritt in Richtung Tierschutz im Tourismus machte TripAdvisor bereits 2017, als es spezielle Aktivitäten strich, die einen zu engen Kontakt zu Wildtieren zuließen. Beispielsweise das Elefantenreiten, das unter anderem im indischen Jaipur trotz aufkeimender Proteste noch immer zum Urlaubsprogramm vieler gehört. 

Auch kleinere Einrichtungen wie Zirkusse, die Tiershows anbieten, wurden von der Website entfernt. Hingegen werden Pferdereiten oder Streichelzoos weiterhin vorgeschlagen. 

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren