Seit den vergangenen Woche bangen Hunderttausende Menschen um ihren Urlaub und das dafür gezahlte Geld: Nachdem sowohl der britische Mutterkonzern als auch die deutsche Tochter von Thomas Cook offiziell den Konkurs bekannt gegeben hatten, zog nun ein weiterer Veranstalter am deutschen Reisemarkt nach.

Tour Vital ist pleite: alle Reisen abgesagt

Auch Tour Vital hat einen Insolvenzantrag gestellt, das teilte der Reiseanbieter vor wenigen Tagen mit. Er hatte bis vor knapp einem Jahr noch selbst zur mittlerweile insolventen Thomas Cook gehört. Als offiziellen Grund für die Pleite nannte Tour Vital in einer Mitteilung die „Rahmenbedingungen im Reisemarkt“.

Was bedeutet das für Kunden? Der Reiseveranstalter hat die Hoffnung auf einen Retter aufgegeben und alle Abreisen gestrichen. Bislang galt dies eigentlich nur bis zum 31. Dezember 2019. Der Verkauf von Reisen wurde gestoppt. Das Kölner Unternehmen ist genau wie Thomas Cook bei der Zurich versichert, die sich um die Schadensabwicklung kümmert. 

Pauschalurlaub bei Tour Vital gebucht? Diese Rechte haben Reisende

Für bereits gebuchte Pauschalurlaube steht Kunden nach dem geltenden EU-Recht eine Kostenersattung zu, dafür aufkommen muss der Insolvenzversicherer Zurich. Allerdings ist die Gesamtsumme derzeit auf 110 Millionen Euro gedeckelt.

Zusammengerechnet mit den von der Thomas-Cook-Pleite betroffenen Kunden bleibt es daher ungewiss, wie hoch die Rückzahlungen tatsächlich ausfallen werden. Der Pleiteschutz wird aber möglicherweise nicht ausreichen, um alle Kundengelder zurückzuzahlen, räumt der Veranstalter ein.

Die Rückholung aller Reisenden sei jedoch sichergestellt, heißt es auf der Website von Tour Vital. Dort listet der Reiseanbieter Kontaktdaten für eine mögliche Schadensmeldung auf:

Travelsafe Assisstance GmbH & Co. KG
E-Mail: tsa@travelsafe.de
oder: info@travelsafe.de
Telefon: +49 (0)851 52152

Unklar ist, wie viele Kunden aktuell von der Pleite betroffen sind.