Das muss ordentlich gerumst haben: Die „Carnival Fantasy“ stieß am Freitagabend an die Seite einer Schleuse im Panamakanal. Dabei sei das Schiff nicht mit eigenem Antrieb unterwegs gewesen, sondern von dem Panamakanalzug durch die Schleusen befördert worden. Beim Senken des Wasserspiegels hat das Kreuzfahrtschiff eine der Schleusen touchiert. 

Fotos von Passagieren zeigen das Ausmaß des Schadens:

Wie Carnival Cruise Line in einem Statement an „Cruise Radio“ schrieb, sei dabei niemand verletzt worden. Der Schaden beschränke sich auf zerbrochenes Glas und eine kaputte Reling auf Deck neun und zehn, wo das Lido-Restaurant und der Adults-only-Bereich Serenity liegen. Die betroffenen Bereiche haben Mitarbeiter an Bord sofort abgesperrt und bewacht. 

Am  Montag ist das Kreuzfahrtschiff in Alabama zu einer zehntägigen Kreuzfahrt aufgebrochen. Den nächsten Halt Limón in Costa Rica soll die „Carnival Fantasy“ rechtzeitig erreichen.

Kreuzfahrten auf dem Panamakanal

Der Panamakanal verbindet den Atlantik und den Pazifik. Insgesamt befinden sich auf der rund 82 Kilometer langen Wasserstraße sechs Schleusen. Die „Norwegian Bliss“ wurde im vergangenen Jahr das größte Schiff, das den Kanal jemals durchquert hat. Sie war auf einer Kreuzfahrt von Deutschland nach Seattle.