Mit Kindern im Allgäu: 10 Tipps | reisereporter.de

Mit Kindern im Allgäu: 10 Tipps für Familien

Als Familie in den Urlaub zu reisen, erfordert etwas Geduld und Überlegung. Damit ihr einen für alle entspannten und gelungenen Allgäu-Trip erlebt, haben wir hier die 10 besten Tipps zusammengefasst.

Julia Garthen
Das Allgäu ist die ideale Urlaubsregion für Familien mit Kindern.
Das Allgäu ist die ideale Urlaubsregion für Familien mit Kindern.

Foto: imago images / Westend61

1. Bauernhof-Urlaub

Urlaub auf dem Bauernhof ist nicht nur für Kinder etwas ganz Besonderes. Auch die Erwachsenen können sich im Zusammensein mit Natur und Tier endlich mal entspannen. Außerdem bieten viele Ferienhöfe auch Kinderprogramme an und entlasten dadurch automatisch die Eltern. Herrlich, so eine Tasse Kaffee auf der Terrasse und mit Blick in die Berge…

Außerdem, und das ist keine Kleinigkeit, ist das Leben auf dem Bauernhof aufgrund der herumschwirrenden Bakterien gut fürs (kindliche) Immunsystem und lässt sie neue Welten entdecken – oder haben deine Kinder schon mal Kühe gefüttert und Pferde zum Ausritt fertig gemacht? Den perfekten Bauernhof für dich und deine Familie findest du zum Beispiel hier.

2. Camping für die ganze Familie

Auch auf einem Campingplatz lässt es sich als Familie herrlich Urlaub machen. Die Betreiber solcher Anlagen sind auch im Allgäu schon lange auf den Trichter gekommen, dass sie aufgrund der idyllischen Umgebung ein Kinderparadies erschaffen können.

Viele Allgäu-Campingplätze haben dies auch in die Tat umgesetzt und laden mit Spielplatz, Trampolin, Pool, See-Zugang und/oder Kinderprogramm zu spannenden Ferien ein – wie beispielsweise Park-Camping Iller am Rande des Unterallgäus.

Wir finden, dass im Urlaub auch die Eltern mal ein bisschen Entlastung erfahren sollen. Camping bietet hierfür die besten Bedingungen. Viel Spaß!

Park-Camping Iller | Illerstraße 57, 88319 Aitrach

3. Es gibt kein schlechtes Wetter...

…es gibt nur unpassende Kleidung – ja, schon klar. Aber was, wenn die Kleinen keinen gesteigerten Wert darauflegen, bei Regen durch die Pampa zu wandern? Ganz einfach: Man macht es ihnen vor und nimmt sie – im übertragenen Sinne – an die Hand.

Das Allgäu bietet auch bei Regenwetter wundervolle Erlebnisse. Beispielsweise die Breitachklamm ist besonders bei ungemütlichem Wetter ein lautes, in seiner ganzen Stärke überwältigendes Ausflugsziel und lässt Kinder nur so staunen. 

Auch ein Spaziergang durch den nächstgelegenen Wald macht Spaß: da findet man überall Würmer und Schnecken und kann mit vollem Karacho in die vielen Pfützen springen. Das Leben ist immer das, was man daraus macht. Also: Gummistiefel an und raus an die frische Luft! 

Weitere tolle Aktivitäten im Allgäu haben wir dir hier zusammengestellt.

4. Wandern mit Kleinkindern

Es gibt in den Allgäuer Alpen unzählige traumhafte Wanderwege – jedoch sind die wenigsten dafür geeignet, sie mit dem Kinderwagen oder Buggy zu benutzen (einige gibt es aber, und die findet ihr zum Beispiel hier). 

Um zu vermeiden, dass du einige Ausflüge in die Natur nicht machen kannst, solltest du unbedingt eine qualitativ hochwertige Kindertrage mitnehmen, wenn du mit Kleinkindern unterwegs bist. 

Achte darauf, gut gepolsterte Träger und ein an den eigenen Rücken angepasstes Modell zu finden, damit du nicht auf halber Tour wegen Kreuzschmerzen schlapp machst.

5. Querdenken!

Tu im Allgäu-Urlaub unbedingt Dinge, die du zuhause so nicht erleben kannst. Der Urlaub darf ruhig mal ein bisschen anders sein als sonst! Klar, das Baden im See ist für die Kids überall ein Highlight und auch mal super an einem heißen Sommertag.

Aber was ist mit Klettern, Wandern, Segeln, Tauchen, Seilbahn Fahren, auf einer Alpe Schlafen oder Schluchten Durchqueren? Das Allgäu hat eine so vielfältige Natur zu bieten, die du unbedingt ausprobieren solltest. 

6. Allgäuer Tradition erleben

Das Allgäuer Volk ist zu Recht stolz auf seine vielen bodenständigen Traditionen. Und damit sind nicht nur öffentliche Feste wie das Maibaum-Aufstellen, das Funkenfeuer oder die Viehscheid gemeint, sondern auch handwerkliche traditionelle Arbeiten wie zum Beispiel die Käse-Herstellung und die Glasmacher-Kunst.

Es gibt so viel Neues zu entdecken und zu erleben! Auch zahlreiche Museen, wie beispielsweise das Bergbauernmuseum in Diepolz, zeigen ihren Besuchern Allgäuer Traditionen und lassen sie gleichzeitig auch daran teilhaben, etwa bei kleinen Workshops.

Schau dich im Allgäu nach Möglichkeiten um, der hiesigen Geschichte auf die Spur zu kommen, denn dadurch eröffnen sich nicht nur für die Kinder ganz neue Welten!

Bergbauernmuseum | Diepolz 44, 87509 Immenstadt im Allgäu | Öffnungszeiten: 14. April bis 3. November 2019 täglich von 10 bis 18 Uhr

7. Regionale Speisen probieren

Wir wissen, dass viele Eltern in Restaurants reflexartig Schnitzel mit Pommes oder Nudeln mit Tomatensoße für ihre Kleinen bestellen. Grundsätzlich kein Fehler. Aber: Wie wäre es, wenn die Kids sich im Allgäu durch die regionalen Spezialitäten futtern dürften?!

Die Allgäuer Küche ist nicht nur extra-herzhaft und superlecker, sondern hält auch spannende Kombinationen bereit, die den kulinarischen Horizont erweitern. Kässpatzn mit Zwiebeln zum Beispiel müssen einfach sein, wenn man hier Urlaub macht. Oder Brenz, eine Speise aus Bergkäse, Brenntermehl und Kartoffeln – traditionsreich und wirklich himmlisch gut!

Im Frühsommer gibt’s zum Nachtisch dann Holderkiachle oder – zu jeder Zeit – handgemachte Germknödel. Lass deine Kinder die Allgäuer Leckereien probieren, sie werden es dir danken!

8. Ein Muss: Das schwäbische Meer

Auch wenn das Allgäu ein rundum gelungenes Stückchen Erde ist, so erlauben wir uns doch an dieser Stelle zu sagen: nehmt euch einen Tag Auszeit und besucht den Bodensee. Es wäre zu schade, wenn ihr im Süden Deutschlands Urlaub machen würdet, ohne dieses wunderschöne und erstaunlich große Gewässer gesehen zu haben.

Egal, ob ihr nach Bregenz oder Lindau – die beiden nächstgelegenen Städte – fahrt, ihr werdet das schwäbische Meer lieben lernen. Hier könnt ihr baden, spazieren gehen, die Aussicht auf die Berge genießen oder die Innenstädte bestaunen und in das gemütliche Flair der beiden Orte eintauchen.

9. Glücksmomente, die es nur auf dem Land gibt

Falls du aus der Stadt kommst, sind deine Kinder es wahrscheinlich nicht gewohnt, dass es abends wirklich dunkel und vor allem ganz leise wird. Auf dem Allgäuer Land, wo dich und deine Familie nur ein paar wenige Häuser und kaum Straßen umgeben, hast du die perfekte Gelegenheit, mit den Kids eine Nacht unter freiem Sternenhimmel zu verbringen.

Hier seid ihr ein Teil der Natur und könnt die Lichter am Nachthimmel genießen, während die ganze Familie die Ohren spitzt, um den leisesten Geräuschen zu lauschen. Das ist Achtsamkeitstraining im „real life“ und lässt nicht nur dich abschalten, sondern auch die Kinder.

10. Kinder-Ferienprogramme

Jedes kleine Städtchen im Allgäu bietet während der Sommerferien ein Kinder-Ferienprogramm an. In aller Regel lassen die Gemeinden bei jedem Angebot ein paar wenige Plätze für Urlaubskinder frei, die dann kurzfristig teilnehmen dürfen.

Da gibt es Ponyreiten, Besuche in der Brauerei, Käserei oder auf dem Bio-Bauernhof, spannende Stadtführungen und andere schöne Sachen. Wenn du mit deiner Familie also im Sommer Urlaub im Allgäu machst, frag einfach in der Gemeinde deines Urlaubsortes nach, ob es freie Plätze im Ferienprogramm gibt – das ist die beste Gelegenheit für die Eltern, etwas Zeit zu zweit zu verbringen.

Welcher Ort am besten zu dir und deiner Familie passt, kannst du hier herausfinden.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren