Trendsportart Ziegen-Yoga: In diesen Ländern kannst du es probieren

Vergiss Alpakas: Entspannung beim Ziegen-Yoga

Was soll der Hype um exotische Tiere wie Lemuren, Alpakas und Flamingos? Auch Ziegen sollen beim Yoga für Entspannung sorgen. In den Bergen Österreichs und in der Schweiz gesellen sich diese zu Urlaubern.

In Florida sollte ein Rekord aufgestellt werden: Das größte Ziegenyoga aller Zeiten.
Diese Ziege hat sich unter die Yogis gemischt – die lassen sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen.

Foto: imago images / ZUMA Press

Ziegen – sie meckern unerhört laut, haben spitze Hörner und springen wild über die Wiese. Das sind Klischees, die wahrscheinlich viele mit den Paarhufern verbinden. Doch genau diese Art soll die Anstrengung beim Yoga etwas lindern. Sind wir mal ehrlich: Gerade Einsteiger und weniger Gelenkige tun sich anfangs mit den Positionen schwer.

Eine Stunde mit den Tieren läuft grundsätzlich nicht anders ab als eine gewöhnliche. Schüler und Teilnehmer werden von einem Profi angeleitet, die innere Balance kann dann schon mal von den Zicklein unterbrochen werden – obwohl Fans auf deren meditative Ausstrahlung schwören.

Ziegen-Yoga: Trendsport kommt nach Österreich und in die Schweiz

In Österreich hat sich das Ziegen-Yoga schon herumgesprochen: So sollen zum Beispiel in Kärnten gestresste Menschen in der 90-minütigen Yogasession abschalten. Zum Runterfahren ist dann in den letzten 15 Minuten sogar eine Kuscheleinheit mit den Geißlein fest vorgesehen.

Und das hat einen therapeutischen Effekt: „Durch die Berührung des warmen Körpers und des weichen Fells wird sich auch bald die ruhige Atmung der Ziege auf dich übertragen“, erklären die Macher von „Ziegen-Yoga“. An den Standorten in Kärnten, Nieder- und Oberösterreich laufen die Tiere frei herum. Wild bleibt eben wild!

Auch beim anderen Nachbar, der Schweiz, entpuppen sich die geselligen Ziegen als Urlaubsfreund: Ob beim Trekking durch das Hochtal von Engadin oder auf der Yoga-Matte mit Blick auf das Schweizer Alpenpanorama. Nicole Buess hat im Frühling 2017 fünf der „Geißböckli“ vor dem Schlachter gerettet und bietet seither besondere Erlebnisse mit ihnen an.

Speziell gibt es nichts zu beachten, außer, dass die Ziegen gern an Haaren und auch Reißverschlüssen knabbern. Oberste Priorität hat natürlich immer das Tierwohl: Gefüttert werden sollten sie nicht, genauso wenig zum Knuddeln gezwungen werden.

Ziegen tollen beim Yoga herum – und machen es sich schon mal auf dir gemütlich

Während in Europa gerade erst mit den Kuschelkursen begonnen wurde, ist Ziegen-Yoga in den USA nicht mehr nur ein Trend, sondern ziemlich bekannt. Kurse gibt es beispielsweise im Gilbertsfarmvillehouse in New York seit 2017.

Für Profis können die Ziegen schon mal für einen höheren Schwierigkeitsgrad sorgen – dieser Yogi balanciert das kleine Lamm mit einem breiten Grinsen.

Und genau das ist es, was die munteren Ziegen mit einem machen: einen zum Lachen bringen und einfach mal die Alltagssorgen für einen kurzen Moment vergessen lassen. In Deutschland haben wir die Trendsportart mit den neckischen Tieren noch nicht gefunden – aber wer weiß.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Mehr zu: Reiseinspiration
Das könnte dich auch interessieren