Venedig: Tourist gibt Gondelfahrer Kopfnuss – Video zeigt Angriff

Venedig-Video: Tourist gibt Gondelfahrer eine Kopfnuss

Eine Familie setzt sich in Venedig in eine Gondel – allerdings nur, um Selfies zu machen. Als ein Gondoliere die Truppe auffordert, das Boot zu verlassen, verpasst ihm der Mann eine Kopfnuss und Schläge.

Der Tourist attackierte den Gondoliere.
Der Tourist attackierte den Gondoliere.

Foto: imago images / UIG

Es sind skurrile und verstörende Szenen, die ein Video aus Venedig zeigt: Ein wütender Mann geht auf einen Gondoliere los: Er schubst ihn, schlägt ihm den Hut vom Kopf und gibt ihm einige Kopfnüsse, ehe er dem Gondoliere einen Schlag ins Gesicht versetzt. Dieser bleibt ruhig, doch der lautstarke Streit geht weiter.

Video: Tourist attackiert Gondoliere an Bareteri-Brücke

Im Hintergrund schreit eine Frau hysterisch auf Spanisch – wohl um ihren Begleiter zu schützen. Touristen filmten den Vorfall an der Bareteri-Brücke von der anderen Seite des Kanals und riefen immer wieder „Hört auf“ hinüber.

Der Streit dauerte eineinhalb Minuten. Es ist zu hören, wie der Tourist den Gondeliere auf Spanisch anschreit: „Ich werde dich so hart schlagen, dass dein Kopf abfällt.“ Dann wird er von anderen Menschen weggeschoben. 

Familie will Selfie in Gondel – aber keine Fahrt machen

Wo der Ursprung des Konflikts lag, ist aus dem Video nicht ersichtlich. Nach einem Bericht der Zeitung „Nuova Venezia“ soll es um ein Selfie gegangen sein. Demnach habe sich eine Familie bestehend aus Vater, Mutter und zwei Kindern für ein Selfie in eine Gondel gesetzt – ohne die Absicht, eine Gondelfahrt zu buchen.

Als der Gondeliere die Truppe aufforderte, das Boot zu verlassen, sei die Situation eskaliert, zunächst beim Aussteigen, später dann auch auf der Brücke. 

Einen ähnlichen Vorfall mit südamerikanischen Touristen hatte es vor einem Jahr an gleicher Stelle schon einmal gegeben, berichtet das italienische Blatt. 

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Foodies & Genießer
Das könnte dich auch interessieren