Sich vom Arbeitgeber das Essen vorschreiben lassen – ernsthaft? Keine andere Wahl lässt Air India seit dem 15. September den eigenen Crews. Auf allen Flügen aus Mumbai und Delhi kommt ausschließlich fett- und cholesterinarmes auf das Tablett.

Die Zwangsdiät sorgt für Kritik, immerhin hatte die indische Fluggesellschaft bereits 2015 einen Skandal ausgelöst, nachdem sie 130 Flugbegleiter(innen) wegen Übergewichts erst mal am Boden ließ, wie der „Independent“ berichtete.

Diät für Flugbegleiter und Piloten: Crew soll fitter werden

Die Betroffenen seien damals wie heute nicht fit genug, teilt die Airline mit. Um dem entgegenzuwirken, verordnete die Airline nun also einen strikten Ernährungsplan. „Die Initiative soll der Crew helfen, gesund und fit zu bleiben“, sagte ein Air-India-Sprecher der nationalen Tageszeitung „Times of India“.

Statt vor Fett triefende Burger mit Pommes bekommt die Crew leichte Mahlzeiten aus der indischen Küche: Zum Frühstück beispielsweise Besan Chilla (quasi indische Pancakes), Idli (gedämpfte Küchlein aus Reis und Bohnen) oder Haferflocken. Omelette gibt’s nur aus Eiweiß.