Bei einem Unfall des Tourschiffs „Royal Vashishta“ mit 61 Menschen an Bord auf einem Fluss im Süden von Indien sind nach Behördenangaben mindestens zwölf Menschen getötet worden. 14 Menschen, die Rettungswesten trugen, konnten von örtlichen Fischern gerettet werden.

Touristenschiff war trotz Hochwassers auf dem Fluss unterwegs

Von den Menschen an Bord seien 50 Passagiere und elf Besatzungsmitglieder gewesen, alle von ihnen seien indische Staatsbürger, das berichtet „Gulf News Asia“. Die meisten der Passagiere seien Urlauber gewesen, die nach Papikondalu, eine Touristengegend in der Nähe von Rajahmundry, wollten.

Dem Innenministerium zufolge durften Tourschiffe auf dem Fluss als Folge des Hochwassers nicht auf der Route im Einsatz sein.