Mit einer Verspätung oder einem Flugausfall in den Urlaub starten – das kann der Vorfreude einen schönen Dämpfer verpassen. Ganz besonders viel Geduld mussten Reisende in diesem Jahr bislang bei Flügen in die Türkei und nach Italien haben.

Flugverspätungen nach Italien und in die Türkei am häufigsten

Das zeigt eine Analyse des Fluggastrechteportals „Airhelp“. Die Experten haben sich den Zeitraum zwischen dem 1. Januar und dem 31. Juli 2019 angeschaut und Verbindungen mit mindestens 150 Flügen pro Strecke in Bezug auf Verspätungen und Ausfälle verglichen.

Aktuelle Deals

Unter den 50 Verbindungen mit den meisten Problemen tauchen die Türkei mit sieben Flugstrecken und Italien mit sechs Strecken am häufigsten auf.

Flüge zwischen München und Neu-Delhi am häufigsten verspätet

Bei der Betrachtung der Einzelstrecken ist jedoch die Strecke von München nach Neu-Delhi mit Abstand die anfälligste. 81,4 Prozent aller Verbindungen waren Problemflüge, also mindestens 15 Minuten verspätet oder ganz gestrichen. Auch auf dem Rückflug mussten Passagiere jede Menge Geduld mitbringen, denn die Strecke Neu-Delhi–München landet mit 77,5 Prozent Problemflügen auf Platz zwei.

Ebenfalls in den Flop 5 landen drei Strecken ab Frankfurt: 66,4 Prozent aller Flüge nach Bangkok, 64,9 Prozent aller Flüge nach Bahrain und 63,3 Prozent aller Flüge nach Taoyuan in Taiwan waren bis Ende Juli 2019 bislang unpünktlich.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Die erste innereuropäische Flugstrecke befindet sich auf Platz sechs des Rankings: 62,8 Prozent aller Flüge von Hamburg nach Göteborg in Schweden starteten 2019 bislang unplanmäßig. Dahinter folgen die Flugstrecken von Berlin-Tegel nach Kiew (61,6 Prozent) und von Köln/Bonn nach Istanbul (61,3 Prozent).

Das sind die Gründe für die Flugausfälle

Warum sind so viele Flüge verspätet oder fallen aus? Schuld seien nur selten die jeweiligen Flughäfen, sagt Airhelp-Sprecherin Laura Kauczynski. „Laut Eurocontrol sind die Airlines für fast die Hälfte aller Flugverspätungen selbst verantwortlich.“

Bei Flugausfällen und -verspätungen können Passagiere gemäß der EU-Fluggastrechteverordnung Entschädigungszahlungen zwischen 250 und 600 Euro beantragen, je nach Länge der Flugstrecke. „Der rechtmäßige Entschädigungsanspruch ist abhängig von der tatsächlichen Verspätungsdauer am Ankunftsort sowie dem Grund für den ausgefallenen oder verspäteten Flug“, so Kauczynski. 

Grund dafür, dass die Airline von der Kompensationspflicht befreit werden kann, sind außergewöhnliche Umstände wie Unwetter oder medizinische Notfälle.