Rund dreieinhalb Stunden dauert die Fahrt vom englischen Blackpool nach Birmingham mit dem Fernbus. Also eigentlich eine Reise, die wie im Flug vergehen könnte – wenn nicht gerade Mitreisende die Fahrt zur extremen Tortur machen.

So erging es den Passagieren eines National-Express-Busses am vergangenen Sonntag. Denn unter den Reisenden – einige von ihnen waren mit Kindern unterwegs – befand sich auch eine Gruppe offensichtlich Betrunkener. Sie sollen bereits mit offenen Bierdosen an Bord gegangen sein. Während der Fahrt hätten sie dann rumgebrüllt und geflucht. 

Ein junges Paar hätte die Schamlosigkeit auf die Spitze getrieben, berichten Passagiere: Sie sollen im vorderen Teil des Busses Sex gehabt haben, vor den Augen der anderen Passagiere. Immerhin: Sie sollen eine Decke über sich ausgebreitet haben. 

Betrunkene Fernbus-Passagiere vermiesen Mitreisenden die Fahrt

Für die Mitreisenden nur ein schwacher Trost: „Es war eine absolute Schande“, beschreibt eine Frau das Erlebnis gegenüber der lokalen Nachrichtenseite „Birmingham Live“. „Meine kleinen Kinder waren von dem Rumgeschreie vollkommen verängstigt, meine Tochter hat geweint und gesagt, das hätte ihr den Urlaub versaut.“

Die Mutter habe sich bei dem Busfahrer über die Randale-Passagiere beschwert. Doch der habe einfach „nichts getan“ – obwohl mehrere Kinder an Bord waren.

National Express will den Vorfall nun untersuchen und sprach ein Fahrverbot für die Gruppe in Bussen des Unternehmens aus. „Vorfälle von unsozialem Verhalten sind nicht akzeptabel und haben entsprechende Konsequenzen. Wir danken den Mitreisenden, dass sie uns darauf aufmerksam gemacht haben“, teilte ein Sprecher mit.