Area 51: Youtuber filmen in US-Sperrzone – Festnahme!

Area 51: Youtuber filmen in Sperrzone – Festnahme!

Mit Drohne und Kameras im Gepäck wurden zwei junge Niederländer in den USA festgenommen. Sie befanden sich im Sperrgebiet um die Area 51 – stritten aber ab, das ominöse Militärgebiet stürmen zu wollen.

Schaulustige fotografieren Schilder am Rand der Area 51 in Nevada, USA.
Hier dürfen sie noch Fotos machen: Touristen am Rande der geheimen Militärzone Area 51 bei Rachel in Nevada.

Foto: imago images/Zuma Press/David Becker

Um die Area 51 ranken sich zahlreiche Mythen und Verschwörungstheorien. Die Sperrzone liegt mitten im Nirgendwo im US-Bundesstaat Nevada, dort sollen angeblich Ufos gesichtet worden sein und Aliens leben. Um das Geheimnis des geheimen Militärgebiets zu lüften, wollen Millionen Menschen gleichzeitig die Area 51 am 20. September stürmen.

Sie haben sich bei einer Facebook-Veranstaltung verabredet – nachdem die Idee viral ging, gibt es dort bereits zwei Millionen Zusagen und zusätzlich 1,5 Millionen Interessenten.

Ob Youtuber Ties Granzier (20) und sein Kumpel Govert Sweep (21) auch aus diesem Grund zur Sperrzone gereist sind? Die beiden Niederländer wurden fast fünf Kilometer hinter der Grenze des Militärgebiets erwischt und verhaftet. Von der eigentlichen Basis sollen die Freunde allerdings noch weit entfernt gewesen sein. 

Youtuber mit Kameras und Drohne bei Area 51 festgenommen

Die Beamten sicherten Kameras, ein Handy, einen Laptop und eine Drohne im Auto der beiden Urlauber. Bei Sichtung des Videomaterials fanden sie außerdem Aufnahmen, die innerhalb des Sicherheitsgebiets aufgenommen wurden. Die Niederländer bestritten aber, als Teil der Facebook-Veranstaltung unterwegs zu sein; sie hätten die Area 51 einfach nur „sehen“ wollen. Das berichtet „Buzzfeed News“.

Unter seinem Vornamen veröffentlicht der verhaftete Ties Granzier Videos auf Youtube. Seinen Kanal haben derzeit fast 739.000 Menschen abonniert. Zuletzt hatte er vor drei Tagen ein Foto auf Instagram geteilt, dort ist er am Grand Canyon und am Hoover-Damm zu sehen. „Jetzt auf zu verrückten Aufnahmen von verrückten Abenteuern“, schrieb er unter den Post.

Area 51 in den USA: Hohe Strafen für Eindringlinge

Der Zutritt ist streng verboten, wer dagegen verstößt und erwischt wird, muss mit einer Geldbuße von bis 1.000 US-Dollar (etwa 900 Euro) rechnen und/oder für bis zu einem halben Jahr ins Gefängnis. Darüber informieren Hinweisschilder:

Warnschild bei der Area 51 in Nevada, USA.
Schilder warnen vor dem Betreten der Area 51. Foto: imago images/ZUMA Press/David Becker

Die Veranstaltung, die zum Stürmen der Area 51 aufruft, startete übrigens als Scherz – der etwas außer Kontrolle geriet. Aufgrund des großen Zuspruchs wollten die Veranstalter ein richtiges Festival im Dorf Rachel, das nahe der Sperrzone liegt, veranstalten.

Da der 54-Einwohner-Ort allerdings nicht auf den Ansturm von Hunderttausenden Alien-Fanatikern eingerichtet ist, verlegten die Planer um Matty Roberts das Area-51-Festival: Es soll nun in Downtown Las Vegas stattfinden.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite