Für einen Passagier der „Mein Schiff 4“ fand die Kreuzfahrt ein frühzeitiges Ende: Der Mann kam mit einer Kopfverletzung ins Krankenhaus. Da das Kreuzfahrtschiff zu weit vom Festland entfernt war, musste die Küstenwache von Stornoway in Schottland mit einem Rettungshubschrauber anrücken. 

Die Crew flog den Patienten zum Krankenhaus in Raigmore, wo er gegen 20 Uhr am Mittwochabend eintraf. Sein Zustand ist derzeit allerdings unklar, berichtet die schottische „Press and Journal“.

Die Küstenwache schrieb in einem Facebook-Post, dass die Mitarbeiter einen Verletzten von einem Kreuzfahrtschiff retten mussten:

Nach der erfolgreichen Rettung konnte das Schiff die Kreuzfahrt wie geplant fortsetzen. Eine Sprecherin von Tui Cruises bestätigte auf Nachfrage des reisereporters die Ausschiffung eines Passagieres.

„Mein Schiff 4“ auf Kreuzfahrt zu Britischen Inseln

Derzeit befindet sich die „Mein Schiff 4“ im Hafen von Invergordon in Schottland. Der Zwischenfall passierte auf dem Weg dorthin vor dem Cape Wrath, der Nordspitze Irlands. Das Kreuzfahrtschiff war am 4. September in Hamburg gestartet und soll am kommenden Samstag die Hansestadt wieder erreichen. 

Die „Mein Schiff 4“ ist seit Juni 2015 für Tui Cruises auf den Weltmeeren unterwegs und bietet Platz für bis zu 2.506 Passagiere. Das Kreuzfahrtschiff ist rund 293 Meter lang und fast 36 Meter breit.