Air Canada: Sitzgurt nur in Englisch beschriftet – 14.000 Euro Bußgeld

Sitzgurt-Hinweis nur auf Englisch: 14.000 Euro für Fluggäste

Kuriose Geschichte aus Kanada: Weil der Sitzgurt nur auf Englisch beschriftet war, klagte ein Ehepaar gegen Air Canada – und bekam recht! Rund 14.000 Euro muss die Airline den Fluggästen zahlen.

Der Sicherheitsgurt im Flieger.
Der Sicherheitsgurt im Flieger: Oft findest du auf dem Verschluss das englische Wort „lift“. Für ein französisch sprechendes Paar ein Grund, gegen Air Canada zu klagen.

Foto: imago images/fStop Images

Wenn du das nächste Mal im Flieger sitzt und auf den Verschluss deines Gurts blickst, dürfte dir vielleicht das englische Wort „lift“ ins Auge springen. Auf Deutsch heißt das anheben – den Mechanismus betätigst du aber wohl intuitiv auch ohne den Hinweis, zumal dir die Vorgehensweise in der Sicherheitseinweisung zusätzlich noch erklärt wird.

Doch der Fall eines Paares aus Ottawa zeigt, dass eine Airline die englische Aufschrift teuer zu stehen kommen könnte – zumindest, wenn es sich um eine Airline in Kanada handelt. Denn für viele Bürger ist die Erstsprache nicht etwa Englisch, sondern Französisch (frankophon).

Und an das geltende Amtssprachengesetz muss sich nach Ansicht des Bundesgerichts Ottawa auch eine Airline halten, das berichtet der Nachrichtensender „CBC“. 

14.000 Euro Entschädigung: Air Canada verletzt Recht von Passagieren

Deshalb urteilte es Ende August im Sinne des Paares Michel und Lynda Thibodeau aus Ottawa: Air Canada hat die Rechte der frankophonen Bevölkerung verletzt. Als Entschädigung soll die den Klägern nun rund 14.000 Euro zahlen. 

Es ist seit 2016 die 22. Beschwerde, die das Paar Thibodeau gesammelt hat. Der Sitzgurt ist nur ein Beispiel, auch die Notausgänge seien lediglich mit „Exit“ beschriftet, beziehungsweise sei das deutlich größer als die französische Aufschrift.

Bemängelt hatten sie auch, dass die Boarding-Durchsage am Fredericton International Airport in Lincoln, Kanada, auf Französisch nicht gleichermaßen ausführlich wie die englische sei.

Air Canada wehrt sich – Aufschrift auf Sitzgurt entscheidet nicht die Airline

Michel ist über den Ausgang sehr glücklich und verbucht es als Erfolg für alle Zweisprachler in Kanada: „Ich erwarte, dass wir in wenigen Monaten mit einem Air-Canada-Flugzeug fliegen, in dem endlich die Hinweise in beiden offiziellen Sprachen sind.“

Und was sagt die Airline? Die hatte versucht, die Klage abweisen zu lassen, da die Produktion der Sitzgurte von einer externen Firma durchgeführt werde, dementsprechend auch die Beschriftung. Außerdem würde per Borddurchsage in beiden Sprachen die Funktionsweise des Gurts erklärt.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite