Das hätte den Start in den Urlaub ganz schön vermiesen können: Der Flug nach Alicante war bereits zwei Stunden verspätet und drohte ganz auszufallen. Der Grund: Einer der Piloten war nicht aufgetaucht. Doch die Hiobsbotschaft drehte sich zu einer kuriosen Geschichte, denn aus Passagier Michael wurde Flugkapitän Bradley.

Easyjet: Aus Passagier Michael wird Flug-Kapitän Bradley

„Ein Mitarbeiter am Schalter sagte zu mir: ‚Ihr Pilot wird vermisst, aber da ist ein Typ auf eurem Flug, der die Maschine fliegen wird’“, beschreibt Passagierin Michelle Potts die kuriose Situation.

Sie postete ein Video aus dem Flieger auf Facebook. Darin ist zu sehen, wie Michael Bradley eine Ansage macht und den Fluggästen mitteilt, dass er die Maschine fliegen werde.

Wie kann das sen? Michael ist tatsächlich Berufspilot bei Easyjet – doch er hatte Urlaub und wollte mit seiner Familie in die Ferien fliegen. „Meine Frau sitzt in Reihe 15 – mit meinem kleinen Sohn, der hoffentlich schläft“, sagt Michael im Video, er trägt statt der Kapitänsuniform seinen Freizeitdress. 

Am Flughafen habe seine Frau mit Blick auf die Anzeigentafel zu ihm gesagt: „Unser Flug ist zwei Stunden verspätet.“ Auf Nachfrage erfuhren sie, dass ein Kapitän fehlte.

Kurz vor dem Sicherheitscheck habe Michael sich gefragt: „Ist das ein Anruf wert?“ Er entschied sich für: Ja. „Ich sagte: ‚Hey, ich stehe im Terminal und habe nichts zu tun und will wirklich gerne in den Urlaub. Ich habe meine Fluglizenz und meinen Ausweis dabei. Wenn ich Ihnen einen Gefallen tun soll, ich stehe bereit.’“

Easyjet-Pilot wollte als Passagier in den Urlaub fliegen

Der Rückruf sei „38 Sekunden später“ gekommen, erzählt Michael, und die Passagiere brechen in Gelächter aus.  „Sie sagten: ‚Bitte, bitte, bitte, ganz doll bitte, mit einer Kirsche oben drauf, können Sie das Flugzeug nach Alicante fliegen?’“ Mit Verweis auf seinen Freizeitdress sagt er dann: „Wenn es Ihnen allen recht ist, dass Ihr Pilot so aussieht, dann fliegen wir jetzt nach Alicante.“ Die Passagier jubeln und applaudieren – und Michelle Potts feiert ihn als „Legende“. Urlaub gerettet!

„Wir sind einem unserer Piloten sehr dankbar, der sich am 2. September freiwillig gemeldet hatte, den Flug zu übernehmen, als er mit seiner Familie von Manchester nach Alicante in den Urlaub gereist ist. Dadurch konnten unsere Passagiere zu ihrem Zielflughafen gebracht werden“, sagte eine Easyjet-Sprecherin dem reisereporter.

Und wie kam die Easyjet-Maschine zurück nach Manchester?

Der betroffene Flug sei aufgrund der technischen Panne des Planungs-und Kontrollsystem der französischen Zivilluftfahrtbehörde am Sonntag verspätet. „Dies hatte Auswirkungen auf unsere Besatzung und wir mussten auf Standby-Ressourcen in unserem Netzwerk zurückgreifen“, so die Sprecherin.

Der Rückflug nach Manchester am 2. September wurde von einem Ersatz-Kapitän einer anderen Easyjet-Basis betrieben, so die Sprecherin.