Sandalen in Socken, Liegen am Pool reservieren, Grölen am Ballermann: Deutschen Urlaubern wird so einiges Negatives nachgesagt. Aber: Wie unbeliebt sind sie weltweit tatsächlich als Touristen? Eine weltweite Umfrage gibt Aufschluss.

Das britische Meinungsforschungsinstitut „YouGov“ hat 29.006 Erwachsene in 26 Ländern gefragt, welche Touristen-Nationen sie am positivsten und welche sie am negativsten im eigenen Land wahrnehmen.

Touristen aus Japan sind Everybody’s Darling

Die beliebtesten Urlauber kommen aus Japan. In Europa sind die Gäste aus dem Land der aufgehenden Sonne vor allem in Finnland (26 Prozent) und in Frankreich (18 Prozent) gern gesehen. Aber auch in Spanien und Deutschland erreichten sie mit jeweils zehn Prozent die vergleichsweise höchsten Werte. 

In Asien werden japanische Touristen sogar noch mehr geschätzt. In Singapur sind sie mit 43 Prozent die beliebtesten Besucher.

So schneiden die Deutschen ab

Traurig, aber wahr: Im Gesamtvergleich landen die deutschen Touristen in allen europäischen Ländern in den Flop 5, besonders unbeliebt sind sie in Spanien und Norwegen. Auf die Frage „Wo kommen die schlimmsten Touristen her?“ sagten 17 Prozent der Spanier „Deutschland“, bei den Norwegern waren es 16 Prozent.

Aber: In Frankreich sind die deutschen Urlauber ziemlich beliebt und landen bei den besten Touristen nur knapp hinter den Japanern auf Platz zwei. Außerdem haben Deutsche in Italien und Dänemark (jeweils 18 Prozent) einen guten Ruf. 

Im Oktoberfest-Outfit über die Promenade: Deutsche Urlauber sind in Spanien am unbeliebtesten.
Im Oktoberfest-Outfit über die Promenade: Deutsche Urlauber sind in Spanien am unbeliebtesten. Foto: imago images/Sven Simon

Britische und russische Touristen am unbeliebtesten

Unbeliebter als die Deutschen sind in Europa nur Briten und Russen. Besonders schlecht schneiden die britischen Urlauber in Deutschland (39 Prozent) und Spanien (46 Prozent) ab. In Skandinavien sind russische Urlauber nicht gern gesehen: In Dänemark, Schweden, Finnland und Norwegen sind sie am unbeliebtesten. 

Englische Touristen werden eher negativ wahrgenommen – bei den Deutschen sind sie am unbeliebtesten.
Englische Touristen werden eher negativ wahrgenommen – bei den Deutschen sind sie am unbeliebtesten. (Symbolfoto) Foto: imago images/PA Images

In Asien sind vor allem Urlauber aus einem Land unbeliebt: China. Die Besucher aus dem Reich der Mitte sind für die Menschen in Singapur (67 Prozent), Vietnam (45 Prozent) und Thailand (44 Prozent) die schlimmsten Touristen. 

Selbstwahrnehmung der Länder

Die deutschen und britischen Urlauber sind übrigens auch besonders selbstkritisch. Einen positiven Eindruck von ihren Landsleuten im Ausland haben nur 40 Prozent der Deutschen und 29 Prozent der Briten. 

Dänen (67 Prozent), Spanier (66 Prozent) und Italiener (61 Prozent) trauen ihren Leuten deutlich mehr zu und nehmen sie im Ausland positiv wahr.