Hurrikan „Dorian“ wütet auf den Bahamas: Touristen fliehen

Hurrikan „Dorian“ wütet auf den Bahamas: Touristen fliehen

Touristen und Anwohner sollen die Küste verlassen! Mit mehr als 300 Kilometern pro Stunde, sieben Meter hohen Wellen und bis zu 1.000 Liter Regen pro Quadratmeter tobt „Dorian“ über den Bahamas.

Hurrikan „Dorian“ tobt über den Bahamas.
Hurrikan „Dorian“ tobt über den Bahamas.

Foto: imago images/UPI Photo

„Dorian“ hat die Bahamas erreicht: Auf den nördlichen Inseln des Archipels rissen Windböen von mehr als 350 Kilometern pro Stunde Dächer weg und knickten Strommasten um. Das Nationale Hurrikan-Zentrum (NHC) in Miami stufte „Dorian“ zu einem Hurrikan der gefährlichsten Kategorie fünf hoch.

„Dorian“: Videos zeigen Überflutungen auf den Bahamas

An der Küste der Bahamas lag der Meeresspiegel sieben Meter über dem üblichen Niveau, wie das NHC in Miami am Sonntag mitteilte. Videos von Abaco Island zeigen die Überflutungen, die „Dorian“ mit sich bringt, und die Trümmer, die der Hurrikan hinterlässt.

Es werde mit Sturmfluten gerechnet, gefährdet seien etwa 73.000 Menschen und 21.000 Gebäude, das sagte Ministerpräsident Hubert Minnis in einer landesweit übertragenen Pressekonferenz.

Das Nationale Hurrikan-Zentrum in Miami warnte die Menschen davor, nach draußen zu gehen. „Wir haben Videos von Leuten gesehen, die sich ins Auge von ‚Dorian‘ wagen. Jeder sollte sofort Schutz suchen, da der Wind nach dem Passieren des Auges schnell und unvorhersehbar zunimmt“, warnte die Behörde auf Twitter.

Auswärtiges Amt: Bahamas-Urlauber sollen Reiseveranstalter kontaktieren

Viele Bewohner und Touristen flüchteten entweder auf andere Inseln oder verbarrikadierten sich in Notunterkünften, Schulen und Kirchen. 

Insbesondere auf New Providence, Eleuthera, Abaco, Grand Bahama, North Andros, Bimini und den Berry-Islands ist mit zerstörerischen Winden, Starkregen und in der Folge mit Erdrutschen und Überschwemmungen zu rechnen.  

Das Auswärtige Amt warnt: „Erhebliche Beeinträchtigung im Reiseverkehr und Unterbrechungen der Strom- und Telekommunikationsnetze sind möglich.“ Urlauber sollten daher unbedingt engen Kontakt zur Airline beziehungsweise dem Reiseveranstalter hinsichtlich Änderungen im Reiseplan halten.

Der Hurrikan wird sich am Sonntag und Montag nur sehr langsam über die Bahamas-Inseln bewegen. Vorsichtige Entwarnung gab es für Florida, das von „Dorian“ vermutlich nur gestreift wird.

Vermutlich soll der Sturm am Montagnachmittag die Bahamas hinter sich lassen und sich dann in Richtung Nordwesten entlang der Südostküste der USA bewegen.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite