Unwetter auf Mallorca: Cala Santanyí und Cala Figuera ohne Strom

Mallorca: Nach Unwettern sind mehrere Buchten ohne Strom

Über den Süden der Balearen-Insel sind heftige Gewitter gezogen, mancherorts fielen bis zu 100 Liter pro Quadratmeter. In Cala Figuera und zwei Nachbarbuchten herrscht noch immer Stromausfall.

Dunkle Gewitterwolken über der Cala de Sant Vincenc auf Mallorca, Balearen.
Hunderte Menschen sitzen in Mallorcas Süden im Dunkeln. (Symbolfoto)

Foto: imago images/TriAss

Feuerwehr, Polizei, Förster und Zivilschutz haben auf Mallorca derzeit alle Hände voll zu tun: Nach einem Gewitter am Dienstag mussten die Helfer am gestrigen Mittwoch zahlreiche Keller auspumpen und umgestürzte Bäume von den Straßen räumen. 

Auch heute gehen die Aufräumarbeiten weiter. Rund 800 Anwohner in den Buchten Cala Santanyí, Cala Llombards und Cala Figuera sind noch immer ohne Strom, der Stromausfall soll aber im Laufe des Tages behoben werden. Das berichtet die „Mallorca Zeitung“.

Überschwemmungen und gesperrte Strände: Unwetter peitscht über Mallorca

Im Süden der Balearen-Insel fielen am Mittwoch teilweise rund 100 Liter pro Quadratmeter in nur einer Stunde. Durch die Wassermassen lief zum Teil die Kanalisation über, unter anderem in Ses Salines. Dem „Mallorca Magazin“ zufolge seien auf den Balearen innerhalb von 24 Stunden rund 5.500 Blitze über den Himmel gezuckt.

Weil aufgrund des Gewitters an sämtliche Stränden Badeverbot galt, verstopften die Autos der Urlauber die Inselstraßen – sie wollten den verregneten Tag in Palma verbringen. Auch auf dem Wasser war das Unwetter spürbar: Zahlreiche Jachten strandeten, etwa am Strand von Es Trenc.

Gewitter auf Mallorca: Mit Schrecken davongekommen

Die Bürgermeister der betroffenen Gemeinden sind sich aber sicher, dass das Unwetter noch glimpflich ausgegangen sei. Anders sah das im Oktober vergangenen Jahres aus: Bei extremen Überschwemmungen im Osten von Mallorca kamen mehrere Menschen ums Leben, darunter drei Deutsche.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite