Veedel in Köln: Diese 5 Stadtteile musst du sehen | reisereporter.de

Köln: In diesen 5 Veedeln musst du gewesen sein

Jeder Kölner hält „sein“ Veedel für das schönste. Doch es gibt einige Stadtviertel, bei denen sich alle einig sind: Ein Abstecher lohnt sich. Der reisereporter stellt dir fünf coole Veedel vor.

Dana Marie Weise
Die Venloer Straße ist die belebteste Straße von Ehrenfeld.
Ehrenfeld gilt als eines der hippsten Veedel von Köln.

Foto: Dana Marie Weise

1. Ehrenfeld

Hip und ein bisschen öko – diese Assoziationen haben viele, wenn sie an Ehrenfeld denken. Im Stadtteil im Westen Kölns ist die Birkenstock-Dichte besonders hoch. Hier findest du vegane Restaurants und gemütliche Cafés, in denen du am Wochenende auf einen freien Tisch warten musst.

Second-Hand-Läden stehen neben Döner-Läden und türkischen Supermärkten – Ehrenfeld ist multikulturell – und einige der hippsten Clubs und Kneipen der Stadt befinden sich hier. Dazu gehören zum Beispiel das Bumann & Sohn, der Club Bahnhof Ehrenfeld oder das Heinz Gaul.

Ob das neu eröffnete Café mit glutenfreien Speisen, der portugiesische Porzellanladen, oder die vielen attraktiven, gut gekleideten Menschen: in „Ihrefeld“ gibt es immer was zu entdecken.

Ehrenfeld hat sogar einen Leuchtturm: der Turm des Elektrotechnikunternehmens Helios ist heute ein Industriedenkmal.
Ehrenfeld hat sogar einen Leuchtturm: der Turm des Elektrotechnikunternehmens Helios ist heute ein Industriedenkmal. Foto: Dana Marie Weise

2. Kwartier Latäng

Das Studentenviertel zwischen Zülpicher Straße und Luxemburger Straße wird vor allem nachts zum Hotspot. Dann treffen sich die Kölner am „Mäuerchen“ vor dem Uni-Komplex auf ein (oder auch mehr) Kölsch. Und ziehen anschließend auf die Zülpicher Straße und Kyffhäuser Straße, denn hier kannst du Bar- und Kneipen-Hopping vom Feinsten betreiben!

Von der Cocktail-Bar bis zur Musik-Kneipe ist für jeden Geschmack etwas dabei. Die Roonburg ist ein Kölner Kult-Club und im Das Ding war wohl jeder Kölner Student schon mal abfeiern. Im Veedel-Club legen DJs verschiedener Genres auf, im Luxor spielen deine Lieblingsbands und im Stiefel, der schon Dreh-Location für Hollywoodfilme war, kannst du Kölsch trinken und das Treiben auf der Straße beobachten.

Tagsüber ist es ruhiger: Dann trinkst du Kaffee mit Hafermilch und isst Bananenbrot im WndrFuel, stöberst in Second-Hand-Läden, verschlingst bei Oma Kleinmann das XXL-Schnitzel, oder schlemmst vegane Hummus-Gerichte im Mashery.

Der Stiefel ist eine legendäre Bar auf der Partymeile Zülpicher Straße.
Der Stiefel ist eine legendäre Bar auf der Partymeile Zülpicher Straße. Foto: Unsplash / Mika Baumeister

3. Belgisches Viertel

Im Belgischen Viertel ist zu jeder Tages- und Nachtzeit etwas los. Vor allem kulinarisch: Von ausgiebigem Frühstück bis Abendkarte ist alles dabei. Ob Gourmet-Hotdog bei Wurst Case Szenario, Döner oder japanische Ramen-Gerichte bei Zen im höheren Preissegment: du wirst bei den unzähligen Restaurants auf jeden Fall fündig.

Die Mietpreise in diesem Teil von Köln sind astronomisch. Im Szene-Viertel will jeder wohnen – so ideal ist zentrale Lage, die Anbindung an den Nahverkehr und die Nähe zur Uni. Die Hippen, Jungen und Wilden von Köln halten sich besonders gerne „im Belgischen“ auf und Blogger knipsen Fotos in den Cafés an der Aachener Straße.

Kleine Boutiquen wie Good Morning Cologne laden zum Stöbern ein, in der Markthalle an der Maastrichter Straße kannst du dich durchfuttern und Craftbeer probieren. In den zahlreichen Cafés und Restaurants am Rand der Aachener Straße sitzt du im Schatten der bunten Häuser und Sonnenschirme. Oder du pflanzt dich auf dem Brüsseler Platz mit einem Getränk einfach auf den Boden, wie es vor allem am abends am Wochenende hunderte junggebliebene Kölner tun.

Natürlich gibt’s im Belgischen auch coole Clubs: Im Reineke Fuchs legen DJs verschiedenster Genres von Hip Hop bis Techno auf, das berühmt-berüchtigte Sixpack spielt coole Musik aus den 90ern und 2000ern, im Grünfeld kannst du Tischkicker spielen, und im Zum Goldenen Schuss läuft hauptsächlich Elektro.

Die Aachener Straße ist die Hauptschlagader des Belgischen Viertels.
Die Aachener Straße ist die Hauptschlagader des Belgischen Viertels. Foto: Dana Marie Weise

4. Deutz

Deutz liegt auf der „Schäl Sick“, also auf der rechten Rheinseite – gegenüber der Altstadt. Die belebte Innenstadt und Kölns Sehenswürdigkeiten wie die hübsche Altstadt und der Dom liegen eine Brückenlänge entfernt. Doch das heißt nicht, dass es in Deutz nicht auch etwas zu erleben gibt!

Die Deutzer Freiheit ist eine belebte Einkaufsstraße mit coolen Kneipen, Restaurants und Geschäften für den täglichen Bedarf. Im Café Heimisch gibt es leckeren Kaffee und im Saint Louis kannst du an Wochenenden bis 14 Uhr frühstücken.

In der Lanxess-Arena treten Weltstars auf und im Tanzbrunnen am Rhein steigen coole Freiluftparties und Konzerte. Ein Spaziergang entlang der Poller Wiesen, einem grünen Areal am Rhein gegenüber dem Rheinauhafen, bietet einen guten Kontrast zur hektischen Kölner Innenstadt.

Außerdem befindet sich in Deutz das mehrfach als bester Club der Welt ausgezeichnete Bootshaus und das Eishockey-Stadion der Kölner Haie. Und den besten Blick auf den nachts beleuchteten Dom und die Hohenzollerbrücke hast du von dieser Rheinseite sowieso!

Deutz bietet den besten Blick auf den Dom und die Hohenzollernbrücke.
Deutz bietet den besten Blick auf den Dom und die Hohenzollernbrücke. Foto: Dana Marie Weise

5. Nippes

Ja, Nippes ist ein Stadtteil von Köln – und hat nichts mit „Krimskrams“ oder „altem Zeug“ zu tun. Nippes liegt im Norden der Stadt und ist ein beliebtes Wohnviertel, doch auch für Besucher hat das Veedel viel zu bieten. Nippes erkennst du auch aus der Ferne am hohen Turm der Agneskirche.

Der Schillplatz lädt zum – Achtung, Wortspiel! – Chillen ein und wenn du ins Grüne möchtest, sind das Nippeser Tälchen oder der Lohsepark der richtige Ort für dich. Auf der Neusser Straße wiederum reihen sich Kneipen an Supermärkte und kleine Boutiquen. Im Mooi Cologne findest du coole Secondhand-Kleidung und der Flohmarkt auf dem Wilhelmplatz ist einer der beliebtesten der Stadt.

Auch kulinarisch kommst du in Nippes auf deine Kosten: Im Willie Tanner, eine Mischung aus Bar und Restaurant, bekommst du leckere spanische Pintxos, Cocktails und Kölsch. Wer es klassischer mag, geht ins Em Golde Kappes in der Nähe: ein typisch Kölsches Brauhaus.

Hinter der Agneskirche beginnt der Stadtteil Nippes.
Hinter der Agneskirche beginnt der Stadtteil Nippes. Foto: Dana Marie Weise

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite