Fünf Stunden lang ist ein Flixtrain am Freitagmittag nur mit Schritttempo vorwärtsgekommen – ohne funktionierende Klimaanlage. Kurz hinter Wolfsburg sollen die Bremsen heißgelaufen sein.

Der Zug wurde umgeleitet, in Stendal mussten dann alle etwa 350 Passagiere den Zug verlassen. Es war 16 Uhr, zu diesem Zeitpunkt hätte der Zug, der aus Köln kam, schon seit Stunden in Berlin sein sollen. 

Flixtrain nach Berlin: Passagiere berichten von Pannen-Fahrt

Auf Twitter machen Passagiere ihrem Frust Luft: 

 Und auch die Rückfahrt von Berlin scheint betroffen zu sein: Der Zug startet erst in Stendal.  

Die 350 gestrandeten Passagiere wurden schließlich per Bus nach Berlin gebracht. Die Flixtrain-Mitarbeiter seien zwar freundlich, aber überfordert – und es gebe viel zu wenig Informationen für die Kunden. Das sagte Fahrgast Darius Piepke dem reisereporter. 

Flixtrain-Passagiere fahren mit Ersatzbussen nach Berlin

Auf Nachfrage hat ein Flixtrain-Sprecher den technischen Defekt bestätigt, der genaue Hergang werde derzeit noch geprüft. Immerhin sollen die gefrusteten Passagiere Freigetränke bekommen haben. 

„Eine Entschädigung erfolgt natürlich auf Grundlage der Fahrgastrechte, wir prüfen zudem aber individuelle Lösungen – abhängig von der jeweiligen tatsächlichen Reisezeit und Anschlussverbindung“, teilt das Unternehmen mit.

Gestartet war die Reise noch planmäßig in Hannover Messe/Laatzen. Vor den Reisenden liegen nun noch eine mindestens zweistündige Fahrt von Stendal in Sachsen-Anhalt nach Berlin.