Das Gegenteil von Traumurlaub: Eine Touristengruppe aus Frankreich landete auf der kroatischen Ferieninsel Hvar nahe Split auf einer Baustelle. Schotter, Bauzäune und Bagger – dort, wo eigentlich ihre Ferien-Villa stehen sollte.

Diese hatten die Französinnen Chloé und Julie über das Buchungsportal Booking.com gefunden und für ihre Freunde und sich für 6.420 Euro gemietet. Als die zehnköpfige Truppe am vergangenen Sonntag an der Adresse der Villa angekommen war, wurde ihnen schnell bewusst, dass es sich offenbar um einen Betrug handeln musste.

Fake-Villa in Kroatien: Touristen filmen Baustelle

Julie filmte die Bedingungen vor Ort. Zu sehen sind Lastwagen, ein blanker Schotterweg und viel Einöde – und die Urlauber, die samt Gepäck in der Sonne brüteten.

Julie konfrontiert in dem Tweet Booking.com mit der Misere: Sie hätte fünf Stunden lang mit dem Kundenservice telefoniert, allerdings keine Hilfe oder Entschädigung bekommen. Angeblich hätte der Mitarbeiter ihr am Telefon gesagt, dass es nicht sein Problem sei.

Vorwurf der betrogenen Touris: Booking.com hätte von Fake wissen müssen

Hoffnungslos sollen sich die Freunde dann auf den Rückweg nach Split gemacht haben, „ohne Unterkunft und ohne Lösung“, wie Julie twitterte. Booking.com hätte ihrer Meinung nach über die Touri-Falle Bescheid wissen müssen, da Nachbarn über diverse andere Leute berichtet hätten, die bereits in der gleichen Situation gesteckt hätten. 

Booking.com kommentierte: „Es ist eine Schande, von deiner Erfahrung zu hören, Julie.“ Außerdem bat das Unternehmen darum, per Nachricht die Reservierungsnummer zugeschickt zu bekommen. 

Auf Anfrage des französischen Nachrichtenmagazin „L’Obs“ teilte Booking.com jedoch mit, die Buchung einer neuen Unterkunft übernommen und eine finanzielle Entschädigung in Höhe von 5.000 Euro angeboten zu haben.

Die nicht existierende Unterkunft wurde indes von der Plattform genommen. Wie solch ein dreister Betrug durchgehen konnte? Der reisereporter hat um ein Statement gebeten – bisher aber noch keine Antwort erhalten.