Mars-Urlaub in Spanien – das Weltall ist näher, als du denkst

Mars-Urlaub: Das Weltall ist näher, als du denkst

Nicht von dieser Welt: Urlauber können einen „Trip zum Mars“ buchen. In Spanien wurde mitten in einer Höhle eine Weltraum-Station gebaut – das Leben dort kommt dem Leben auf dem Mars ziemlich nah.

Kilian Genius
Weltall-Feeling: Die Astroland Agency bietet eine „Mars-Expedition“ in den Höhlen Nordspaniens an.
Weltall-Feeling: Die Astroland Agency bietet eine „Mars-Expedition“ in den Höhlen Nordspaniens an.

Foto: facebook.com/Astroland Agency

Vor 50 Jahren betrat der erste Mensch den Mond. Jetzt ist der Mars dran – oder besser gesagt Spanien. Kantabrien liegt an der Nordküste Spaniens und ist für seine Tausenden Höhlen bekannt. Dort haben Urlauber für 6.050 Euro die Chance, das Leben auf dem Roten Planeten zu trainieren, indem sie an einer mehrtägigen Mars-Simulation teilnehmen. 

Urlaub auf dem Mars? Simulation in Spanien

Fünf Experten unterschiedlicher Nationen – darunter auch Carmen Köhler aus Deutschland – haben für die Astroland Agency die „Mars-Mission“ als erste Teilnehmer absolviert. 

Während die meisten Urlauber am Strand liegen oder in Kantabrien wandern gehen, erforschen unter ihnen ein paar Abenteurer den „Mars“.

Video: So könnte dein „Mars-Urlaub“ aussehen

Astroland vereint Wissenschaft und Urlaub miteinander. Das „Mars-Abenteur“ dauert 30 Tage. Drei Wochen lang durchlaufen die Teilnehmer ein intensives Online-Training, drei weitere Tage nehmen sie an mehreren Tests vor Ort teil.

Authentisch: „Mars-Urlauber“ müssen an psychischen und physischen Tests teilnehmen.
Authentisch: „Mars-Urlauber“ müssen an psychischen und physischen Tests teilnehmen. Foto: facebook.com/Astroland Agency

Die restliche Zeit verbingen sie in einer kleinen Gruppe in den tiefen Höhlen Nordspaniens. Dort steht die Ares-Station, die entwickelt wurde, um die widrigen Bedingungen auf dem Mars zu simulieren. Sie steht mitten in einer Höhle, ist 50 Meter hoch und 1.200 Meter lang. Die Station befindet sich unter Arredondo – einer Gemeinde in Kantabrien – total isoliert von der Außenwelt. 

Skurril: In den Höhlen Kantabriens sind vor wenigen Wochen drei Höhlenforscherinnen verschwunden. Sie hatten sich verlaufen und wurden erst 30 Stunden später wiedergefunden – ihnen ist aber nichts Schlimmeres passiert. 

Unter den grünen Hügeln Kantabriens findet die „Mars-Mission“ statt.
Unter den grünen Hügeln Kantabriens findet die „Mars-Mission“ statt. Foto: imago images/Nature Picture Library

Die Atmosphäre auf dem Mars ist lebensfeindlich – es ist sehr kalt und windig. Die Höhlen eignen sich perfekt, um die Verhältnisse zu simulieren.

Die Teilnehmer tragen Ganzkörperanzüge, um so wenig Spuren wie möglich in den Höhlen zu hinterlassen. Sie schlafen in kleinen Kabinen und müssen herausfordernde Tagesaufgaben meistern, wie zum Beispiel den Anbau ihres Essens. 

Die Teilnehmer tragen spezielles Equipment. Kontakt zur Außenwelt ist nicht erlaubt.
Die Teilnehmer tragen spezielles Equipment. Kontakt zur Außenwelt ist nicht erlaubt. Foto: facebook.com/Astroland Agency

Sobald du Teil der „Mission“ bist, lernst du die wichtigsten Skills, die auch einmal Menschen auf dem Mars brauchen werden – dazu gehören zum Beispiel Höhlenforschung, Hydrokultur (wie Pflanzen ohne Boden wachsen) und Klettern. 

Skills sind das A und O auf der „Mars-Mission“.
Skills sind das A und O auf der „Mars-Mission“. Foto: facebook.com/Astroland Agency

Beim „Mars-Urlaub“ geht es aber nicht nur um körperliche Aufgaben. Vielmehr geht es um das soziale Verhalten: Wie kommen die Teilnehmer auf engstem Raum unter erschwerten Bedingungen miteinander aus?

Die Test-Crew ist zu einem Team zusammengewachsen – jeder hatte seine Aufgabe.
Die Test-Crew ist zu einem Team zusammengewachsen – jeder hatte seine Aufgabe. Foto: facebook.com/Astroland Agency

Mit 6.050 Euro ist der Trip zum „Mars“ ein ziemlich teures, aber auch einmaliges Abenteur. Die Reise soll bald bei TripAdvisor verfügbar sein. 

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite