Bombendrohung: 227 Condor-Passagiere in Frankfurt festgehalten

Bombendrohung: 227 Condor-Passagiere festgehalten

Schock für 227 Passagiere: Am Mittwoch wurde am Frankfurter Flughafen ein Bombenalarm ausgelöst. Auf dem Spiegel einer Bordtoilette stand das Wort „bomb“ – niemand durfte das Condor-Flugzeug verlassen.

Kilian Genius
Auf den Spiegel der Flugzeugtoilette hatten Unbekannte das Wort „bomb“ geschrieben und lösten damit einen Bombenalarm aus. (Symbolbild)
Auf den Spiegel der Flugzeugtoilette hatten Unbekannte das Wort „bomb“ geschrieben und lösten damit einen Bombenalarm aus. (Symbolbild)

Foto: imago images/Arnulf Hettrich

Die Condor-Maschine DE2091 startete in Portland (USA) und landete am Mittwoch um 14.30 Uhr am Frankfurter Flughafen. Doch dann durfte niemand den Flieger verlassen, er wurde direkt nach der Landung durchsucht – Grund dafür war eine Bombendrohung auf der Flugzeugtoilette.

227 Passagiere wurden festgehalten und überprüft, weil Unbekannte auf den Toilettenspiegel das Wort „bomb“ (deutsch: Bombe) geschrieben hatten. Während die Personalien der Passagiere aufgenommen wurden, durften sie angeblich nicht auf die Toilette gehen – manche hätten sich sogar in die Hose gemacht. Das berichtet die „Bild“.

Falscher Alarm: Keine Bombe im Condor-Flugzeug

Die Bombendrohung löste Ermittlungen der Landes- und der Bundespolizei aus. Eine Bombe wurde dabei aber nicht gefunden. Bisher gibt es keine neuen Erkenntnisse, wer „bomb“ auf den Spiegel geschrieben hat. Die Polizei ermittelt jetzt wegen Androhung einer Straftat in einem Verkehrsflugzeug.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite