Diese Kreuzfahrt werden die Passagiere wohl nie vergessen: Am Donnerstagmorgen (Ortszeit) wurde ein Rettungsboot von der „Symphony of the Seas“ auf die karibische See geschickt. Der Grund: Ein Mann ist gegen 4 Uhr morgens vom Schiff gefallen.

Als der Suchtrupp den Mann fand, war es zu spät – es konnte nur noch der leblose Körper aus dem Wasser geborgen werden. 

Mann fällt von Royal-Caribbean-Kreuzfahrtschiff 

Das Schiff hatte gerade die Karibikinsel St. Kitts verlassen und Kurs auf St. Thomas genommen, als am Donnerstagmorgen das tödliche Unglück passierte. Die Journalistin Nickella Battle, die für den Fernsehsender „7 News Miami“ arbeitet, war als Passagierin an Bord. Sie hörte die Meldung des Kapitäns auf ihrem Balkon: „Ein Mann ist über Bord gegangen und leider verstorben.“

Umstände des Todesfalls auf „Symphony of the Seas“ unklar

Zwischen drei und fünf Uhr soll nach Angaben von Royal Caribbean die Tragödie passiert sein. In einem Statement spricht die Reederei ihr tiefes Beileid aus und bestätigt den Tod des Mannes. Seine Leiche wurde mit dem Rettungsboot zum Schiff zurückgebracht und dort untersucht.

Einigen Medienberichten, wie dem „Guardian“ zufolge, soll es sich um einen australischen Geschäftsmann handeln, der als Passagier an Bord war. Der Unfallhergang wird noch ermittelt.

Das Schiff wird am Samstag die aktuelle Karibik-Kreuzfahrt in Miami beenden. Die „Symphony of the Seas“, das derzeit größte Kreuzfahrtschiff der Welt, befindet sich auf einer siebentägigen Reise durch die Ostkaribik. Der letzte Halt wird auf der kürzlich eröffneten Privatinsel CoCoCay auf den Bahamas sein.