Bucht Caló des Moro auf Mallorca: Einstiger Geheimtipp ist überlaufen

Mallorca: Bucht Caló des Moro ist völlig überlaufen

Sie zählt den schönsten Buchten auf Mallorca – doch das einst geheime Juwel Caló des Moro hat sich bei Spanien-Urlaubern herumgesprochen. Der Massenandrang verscheucht mittlerweile sogar ankommende Besucher.

Die Caló des Moro auf Mallorca.
Die Plätze am Strand der Caló des Moro sind begrenzt – Touristen liegen fast wie in einer Sardinenbüchse nebeneinander.

Foto: imago images/Westend61

Die Caló des Moro wurde von Locals als einsame Bucht gehandelt, versteckt zwischen schroffen Klippen im Südosten von Mallorca. Menschenleer und wunderschön – zwei Attribute, die Touristen scharenweise in die gerade einmal 30 Meter lange und 20 Meter breite Bucht treiben.

Statt eines erholsamen Bades in dem türkis Wasser, das an die Karibik oder die Malediven erinnert, müssen sich Besucher wie in einem übergroßen Whirpool die Caló des Moro mit Dutzenden anderen Menschen teilen. An Sommertagen sollen bis zu 3.500 Menschen dorthin strömen, berichtet das „Mallorca Magazin“.

Tausende Badegäste belagern die Caló des Moro auf Mallorca

Nicht nur viele Deutsche haben Mallorca als ihr jährliches Feriendomizil auserkoren, aus aller Welt kommen Touristen – darunter Franzosen, Brasilianer, Japaner –, um die Naturschönheit mit eigenen Augen zu sehen.

Grund für den Ansturm auf den versteckten Ort in der Gemeinde Santanyí sind auch die sozialen Medien. Der Strand gehört mittlerweile zu den meistfotografierten Motiven der Baleareninsel, unter dem Instagram-Hashtag #calodesmoro findest du aktuell mehr als 25.300 Beiträge.

Mit dem richtigen Bildausschnitt wirkt die Bucht noch immer wie ein Insider-Tipp.

Besucher sind von Massen in der Bucht auf der Baleareninsel schockiert

Für einige Besucher ist die Realität vor Ort abschreckend: „Das hat ja hier keinen Wert“, sagte ein Urlauber aus Düsseldorf dem „Mallorca Magazin“ und entschied sich wegen der Massen, nur ein Foto zu schießen und dann weiterzufahren. Wie an einer Perlenkette sollen sich die anderen Besucher vor dem schmalen Abstieg zur Bucht aufgereiht haben.

Müll und Umweltzerstörung: Wie stark leidet die Caló des Moro unter Tourismus?

Ein Paar, das die Bucht noch ganz anders kennt, sind Maren und Hans-Peter Oehm, denn ihnen gehört die Caló des Moro. Vor 20 Jahren kauften sie das 40.000 Quadratmeter große Grundstück rund um die Bucht. Damals verhinderten sie mit dem Kauf einen Hotelbau.

„Vor 20 Jahren kamen 50 Badegäste am Tag in die Bucht“, erinnert sich Maren. Die Auswirkungen des Ansturms sollen sich bereits zeigen: herausgerissene Pflanzen, weggeworfene Hygieneartikel, umgeworfene Absperrungen. Das Architektenpaar rief deshalb sogar 2014 die Stiftung „Amics d’Es Caló des Moro“ ins Leben, weil die „Freunde der Caló des Moro“ nicht mehr allein mit den Aufräumarbeiten hinterhergekommen seien.

Allmählich ebben die Touristenströme ab, die Hochsaison neigt sich dem Ende zu. Nach einem Gespräch zwischen der Bürgermeisterin von Santanyí und den Oehms soll bald eine Lösung kommen: „Wir wollen im September gemeinsam bei der Küstenbehörde vorsprechen, um für die Problematik der Caló des Moro eine Lösung zu finden.“

Der Zugang zum Strand solle und müssen weiterhin für alle möglich sein, doch „die Leute müssen endlich anfangen, sich zu benehmen“, fordert das Ehepaar.

Overtourism auf Mallorca: So entkommst du den Massen 

Nicht nur in der Caló des Moro spiegelt sich der Overtourism auf Mallorca wider. Die ganze Insel hat seit Jahren mit den Urlaubermassen zu kämpfen. Gerade in den Sommermonaten wird es hier voll, daher lautet eine Gegenmaßnahme: Entsaisonalisierung.

Dass die Insel auch im Winter einen Besuch wert ist, zeigt dir reisereporter Nils, der einen ganz eigenen Charme in der Nebensaison entdeckt hat. Und keine Sorge: Frieren musst du nicht. Sollte dein Sommerurlaub allerdings für die Insel schon feststehen, dann haben wir eine Auswahl an weiteren schönen Stränden für dich. 

Und falls du die Caló des Moro auf keinen Fall von der Reiseroute streichen willst, dann mach es wie diese Urlauber und nutze die frühen Morgenstunden:

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite